gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Schwannom des Taschenbandes – Fallbericht

Meeting Abstract

  • corresponding author Jörg Ebmeyer - HNO Klinik Bielefeld, Bielefeld
  • Ulf Reineke - HNO Klinik Bielefeld, Bielefeld
  • Matthias Essing - Praxis, Bielefeld
  • Hans Björn Gehl - Klinik für Radiologie Städt. Klinikum Bielefeld-Mitte, Bielefeld
  • Ute Raute-Kreinsen - Pathologisches Institut Städt. Klinikum Bielefeld-Mitte, Bielefeld
  • Holger Sudhoff - HNO Klinik Bielefeld, Bielefeld

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod206

DOI: 10.3205/09hnod206, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2068

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Ebmeyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Schwannome des Larynx sind seltene, langsam wachsende, gutartige, neurogene Tumore. Sie treten typischerweise als von glatter Schleimhaut überkleidete Vorwölbung der Taschenfalte oder der aryepiglottischen Falte in Erscheinung. Typische Beschwerden sind Heiserkeit und Globusgefühl. Selten kommt es auch zu einer mechanisch bedingten Dyspnoe mit Stridor. Wir berichten über den Fall eines supraglottischen Schwannoms bei einer 45-jährigen Patientin.

Methoden: Fallbericht einer ansonsten gesunden 45-jährigen Patientin mit der seltenen Diagnose eines Schwannoms der Taschenfalte.

Ergebnisse: Die Patientin berichtete über ein seit Monaten bestehendes Globusgefühl und Heiserkeit. Eine Dyspnoe war nicht aufgetreten. Lupenlaryngoskopisch zeigte sich eine von glatter Schleimhaut überzogene Raumforderung der rechten Taschenfalte. Die Stimmlippe war durch die Raumforderung verdeckt und konnte nicht beurteilt werden. In der Computertomogrtaphie zeigte sich eine unter intakter Schleimhaut gewachsene, glatt berandete, hypodense Raumforderung der rechten Taschenfalte. Der Tumor wurde mikrolaryngoskopisch reseziert. Nach drei Monaten kam es zu einem schnell wachsenden Rezidiv, welches mikrolaryngoskopisch laserchirurgisch reseziert wurde.

Schlussfolgerungen: Schwannome des Larynx sind seltene benigne Tumore. Sie treten bevorzugt in der Taschenfalte oder der aryepiglottischen Falte unter intakter Schleimhaut auf. Die Kurative Therapie der Wahl ist die komplette chirurgische Exzision. Rezidive nach inkompletter Resektion zeigen oft ein schnelles Wachstum.