gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Die Wertigkeit der Sonoelastographie als neues Verfahren für die Dignitätsbeurteilung cervikaler Lymphknoten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Walter Enrique Rojas - Uni-HNO-Klinik, Aachen
  • Teut Kristofer Rust - Uni-HNO-Klinik, Aachen
  • Martin Westhofen - Uni-HNO-Klinik, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod132

DOI: 10.3205/09hnod132, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod1325

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Rojas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Elastographie stellt ein neues Verfahren in der sonographischen Diagnostik dar. Durch die Darstellung der Gewebeelastizität, können Rückschlüsse auf die Dignität von Weichteilstruktuen gezogen werden. Das Verfahren wird vorgestellt, Ergebnisse der Elastographie an cervikalen Lymphknoten demonstriert. Die Evaluierung von Kriterien zur Interpretation des elastographischen Bildes bzw. der ermittelten Elastizitätsunterschiede wird unternommen.

Methoden: Es wurden bei n=50 Patienten der sonographisch jeweils auffälligste Lymphknoten mit einem Sonographiegerät mit integriertem Elastographie-Modul untersucht. Die untersuchten Lymphknoten wurden anschließend exzidiert und der sono-elastographisch erhobene Befund mit dem histopathologischen Ergebnis und dem konventionellen Sonographiebefund (B-Scan, farbkodierte Duplexsonographie) korreliert.

Ergebnisse: In n=40 der untersuchten Lymphknoten zeigten sich nach der Exstirpation gutartige, in n=10 bösartige Veränderungen. Dabei resultierte in 85% der gutartigen Lymphknoten ein charakteristisches grünes (=weiches) elastographisches Muster (Elastogramm), in 95% der bösartigen Lymphknoten ein blaues (=hartes) Elastogramm als qualitativer Auswertungsparameter. Aufgrund der geringen Patientenzahl konnte noch kein endgültiges quantitatives Bewertungsmaß (Strain Ratio) erhoben werden.

Schlussfolgerung: Die Sono-Elastographie stellt ein neuartiges Verfahren für die Bildgebung im Kopf-Hals-Bereich dar, das Kriterien der Palpation und B-Scan-Duplexechographie kombiniert. Weitergehende Untersuchungen mit größeren Patientenzahlen zur verbesserten Evaluierung von Untersuchungskriterien und der damit verbundenen Etablierung der Methodik im klinischen Alltag sind notwendig und derzeit in klinischer Studie.