gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Die obere Einflussstauung: eine seltene Differentialdiagnose des Quincke-Ödems

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Anne Herrmann - Universität Rostock, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Rostock
  • Antoniu-Oreste Gostian - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Lukaskrankenhaus Neuss, Neuss
  • Thoralf Stange - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Lukaskrankenhaus Neuss, Neuss

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod120

DOI: 10.3205/09hnod120, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod1202

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Herrmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei einer oberen Einflussstauung kann zunächst – wie bei einem Quincke-Ödem – eine akute Schwellung im Kopf-Hals-Bereich im Vordergrund der Symptomatik stehen. Da es beim Quincke-Ödem im Einzelfall sehr schnell zu einer ausgeprägten Schwellungszunahme mit Verlegung der oberen Atemwege kommen kann, wird bei akuten Schwellungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich in der Regel zunächst unter der Arbeitsdiagnose „Quincke-Ödem“ therapiert. An unserer Klinik stellten sich innerhalb kurzer Zeit 2 Patienten mit einer akuten Gesichtsschwellung aufgrund einer oberen Einflussstauung vor. Dies wollen wir zum Anlass nehmen, über deren Differentialdiagnose zum Quincke-Ödem zu berichten.

Patienten: 2 Patienten, die sich mit einer akuten Gesichtsschwellung und subjektiver Dyspnoe an unserer Klinik vorstellten, wurden zunächst unter der Arbeitsdiagnose „Quincke-Ödem“ behandelt. Die Therapieinsuffizienz und die sich im Verlauf entwickelnden weiteren Symptome führten zur weiterführenden Diagnostik.

Ergebnisse: Thorax-CT: Obere Einflussstauung infolge eines Bronchialkarzinoms.

Schlussfolgerungen: Ein ausbleibender Therapieerfolg bei der Behandlung einer akuten Schwellung im Kopf-Hals-Bereich sollte zu einer weiterführenden Diagnostik und insbesondere auch zum Ausschluss einer oberen Einflussstauung führen.