gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Fallbericht: Linksseitige Thalamusblutung als seltene Ursache für eine akute, zentrale Hörstörung

Meeting Abstract

  • corresponding author Eva Goldberg-Bockhorn - Universitäts-HNO-Klinik, Ulm
  • Stefan Wenzel - Universitäts-HNO-Klinik, Ulm
  • Jörg Lindemann - Universitäts-HNO-Klinik, Ulm
  • Sibylle Brosch - Sektion Phoniatrie und Pädaudiologie Universitätsklinik Ulm, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod024

DOI: 10.3205/09hnod024, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod0248

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Goldberg-Bockhorn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der akute, zentrale Hörverlust ist eine seltene Begleiterscheinung neurologischer Störungen. Häufig wird er als Aphasie fehlinterpretiert oder übersehen. Dabei spielt das thalamocorticale System eine wichtige Rolle in der zentralen Hörverarbeitung.

Kasuistik: Vorgestellt wird ein Fallbericht eines 62-jährigen Mannes mit einem akuten Verlust des Sprachverstehens bei linksseitiger Thalamusblutung. Das Tonaudiogramm zeigte eine symmetrische, hochtonbetonte Innenohrschwerhörigkeit. Das DPOAE-Gramm spiegelte den Schwellenverlauf exakt wider. Im Freiburger Sprachtest wurde bei 60dB Sprachschallpegel lediglich ein Sprachverstehen von 25% rechts bzw. 55% links erreicht. Eine zusätzliche Beeinträchtigung der Sprachdiskrimination im Störschall (60dB) lag nicht vor. Im Békésy-Audiogramm fand sich eine extreme Separation zwischen Puls- und Dauertonkurve bei deutlicher Hörermüdung. Die Hörschwelle wurde mittels Pulstonkurve exakt bestätigt. Stapediusreflexe waren bds. von ipsilateral mit Schalldruckpegeln zw. 85-90dBHL auslösbar. Somit war die Hörbahn bis auf Höhe der oberen Olive intakt. In der Click-Bera lagen die Interpeaklatenzen der Wellen I–-V unter 4,0 ms mit Amplitudenverminderung der Welle V links. Die Audiometrie bestätigte somit klassisch den Verdacht einer zentralen Hörstörung.

Schlussfolgerung: Eine linkshirnige Thalamusblutung kann eine akute, verminderte Sprachdiskrimination erklären und sollte in der neurologischen Rehabilitation berücksichtigt werden. Umgekehrt muss bei einem akuten Hörverlust ursächlich an eine Blutung im Bereich der Hörbahn gedacht werden. Bei nicht hörsturztypischer Begleitsymptomatik sollten immer zügig eine Vorstellung beim Neurologen und angemessene Bildgebung veranlasst werden.