gms | German Medical Science

80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Strategien zur Einführung des Qualitätsmanagements (QM) in der Botulinumtoxin-Sprechstunde an der Universitätsmedizin Göttingen

Meeting Abstract

  • corresponding author Jan Winterhoff - UNI Göttingen, Göttingen
  • Philipp Matthes - UNI Göttingen, Göttingen
  • Sabrina Köhler - UNI Göttingen, Göttingen
  • Rainer Laskawi - UNI Göttingen, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod020

DOI: 10.3205/09hnod020, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod0202

Veröffentlicht: 17. April 2009

© 2009 Winterhoff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel war die Systematisierung und Standardisierung der Arbeitsabläufe innerhalb der Botulinumtoxin-Spechstunde. Dabei steht die Zufriedenheit der Patienten und des Mitarbeiterteams bezüglich der Betreuung, Diagnose und Therapie im Mittelpunkt.

Methoden:

1.
Vorbereitungsphase: Einarbeitung der beteiligten Mitarbeiter in die Grundsätze des Qualitätsmanagements.
2.
Festlegen der Leitlinien: In Übereinstimmung mit der Universitätsmedizin Göttingen. Bestimmung der Patientenanforderungen
3.
Ernennung eines QM-Beauftragten: Koordinierung des QM-Aufbaus, Kontrolle und Aufrechterhaltung des QM-Systems
4.
Erhebung des Ist-Zustandes
5.
Beschreibung des Soll-Zustandes: Bestimmung der Hauptprozesse, Entwicklung eines QM-Handbuchs und eines Maßnahmenkataloges
6.
Prüfung mittels Internen Audits
7.
Weitere Optimierung
8.
Zertifizierung

Ergebnis: Durch den Abbau von Organisationsdefiziten, Standarisierung der Infrastruktur und durch eindeutige Verteilung der Aufgaben- und Verantwortungsbereiche konnte die Effektivität der Arbeitsabläufe wesendlich verbessert werden.