gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Analyse der Komplikationen nach Parotidektomien

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Hartmut Stoll - Katholisches Klinikum Koblenz/Marienhof, Koblenz
  • Harald Gorgulla - Katholisches Klinikum Koblenz, Koblenz
  • Jan Maurer - Katholisches Klinikum Koblenz, Koblenz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod667

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod667.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Stoll et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Zweck der Untersuchung ist die Analyse von Komplikationen nach Parotidektomie aufgrund benigner sowie maligner Neoplasien. Es wurden 171 konsekutive Parotidektomien untersucht. Am häufigsten wurde dieser Eingriff aufgrund pleomorpher Adenome (33%), Zystadenolymphome (27%) und rezidivierender Sialadenitis (5,8%) durchgeführt; 10% der Patienten litten an einem Malignom. 56 Patienten erhielten eine laterale Parotidektomie, 42 eine laterocaudale Parotidektomie und 54 Patienten erhielten eine partielle Parotidektomie unter Einschluss nur eines kleineren Teils der Drüse in der Tumorumgebung. Reine Enukliationen wurden nicht durchgeführt. In allen Fällen wurde ein Neuromonitoring intraoperativ vorgenommen. Postoperativ war die häufigste Komplikation eine vorübergehende Mundastschwäche des Nervus facialis in 17% der Fälle. Komplette Paresen traten in 2,9 % auf. Irreversible Schädigung des Nervus facialis traten nur bei Malignomoperationen auf.15% des Patientengutes entwickelten ein behandlungsbedürftiges Serom/Hämatom, 6,4% eine vorübergehende Speichelfistel. Ein Patient entwickelte ein Frey-Syndrom.