gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Anwendung von Ascorbinsäure bei der Diagnose obstruktiver Sialadenitiden

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Alessandro Bozzato - Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf und Halschirurgie, Erlangen
  • Victoria Hertel - HNO Erlangen, Erlangen
  • Heinrich Iro - HNO Erlangen, Erlangen
  • Johannes Zenk - HNO Erlangen, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod645

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod645.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Bozzato et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Patienten mit einer klinisch anamnestischen obstruktiven Sialadenitis ist bei fehlendem sonografischen Nachweis einer Dilatation oder eines echodichten Konkrements die Verifizierung und Lokalisation der Obstruktion erschwert. Ursächlich dafür verantwortlich sind eine insuffiziente Stauung zum Zeitpunkt der Untersuchung oder eine fehlende Aufstauung nach erfolgter Massage durch manuelle Palpation im Rahmen der klinischen Untersuchung.

Methoden: Durch eine Reizspeichelprovokation mittels Ascorbinsäure sollte in dieser Arbeit der Wert dieser Maßnahme bei der sonografischen Abklärungsdiagnostik von obstruktiven Speicheldrüsenerkrankungen beurteilt werden.

Die sonografische Darstellung des Speichelgangsystems vor und nach Ascorbingabe (30 Sekunden Ascorbinsäure in Pulverform auf einem Watteträger) wurde bei 25 Patienten mit dem Verdacht einer obstruktiven Sialopathie beurteilt. Zum Vergleich wurde eine Gruppe von 20 Kontrollprobanden zusätzlich untersucht.

Ergebnisse: Es zeigte sich, dass durch die Anwendung von Ascorbinsäure die Topodiagnostik der Obstruktion bei der Patientengruppe in allen Fällen verbessert, bzw. ermöglicht werden konnte. In der Kontrollgruppe kam in einigen Fällen der nicht-obstruierte Gang zur Darstellung. Die Untersuchungszeit pro Patient verlängerte sich durchschnittlich um 2 Minuten.

Schlussfolgerungen: Die problemlose Anwendung von handelsüblicher Ascorbinsäure zur Speichelstimulation ist bei dem Verdacht einer obstruktiven Sialopathie eine sinnvolle und hilfreiche Ergänzung zur sonografischen Diagnostik und Therapieplanung.