gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Wie bildet sich die Abgeschlagenheit bei chronischer Tonsillitis in den Epworth und Stanford Sleepiness Scales ab?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Bernhard Roth - HNO-Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  • Katja Vogeler - Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, HNO-Abteilung, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod637

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod637.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Roth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Epworth Sleepiness Scale (ESS) und Stanford Sleepiness Scale (SSS) sind validierte Verfahren mit denen Tagesschläfrigkeit bzw. Tagesmüdigkeit bei schlafbezogenen Atmungsstörungen (SAS) und anderen Schlafstörungen standardisiert erfasst werden. Auch die chronische Tonsillitis geht typischerweise mit Abgeschlagenheit einher. Es ist jedoch bislang unbekannt, wie sich eine chron. Tonsillitis auf das Ergebnis von ESS und SSS auswirkt.

Methode: 15 nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Patienten, bei denen wegen chron. Tonsillitis eine Tonsillektomie (TE) durchgeführt wurde, wurden am Vortag der TE und 2 Wochen nach Operation entsprechend ESS und SSS befragt. Eine SAS war durch Polygraphie ausgeschlossen worden. Hinweise auf andere entzündliche Erkrankungen ergaben sich anamnestisch und spiegelbefundlich nicht.

Ergebnisse: Der Wert der ESS war im Vorfeld deutlich erhöht (Mittelwert 13). Bereits 2 Wochen nach TE war die Tagesschläfrigkeit nach ESS erheblich reduziert (Mittelwert 5). In der SSS war vor TE überwiegend „entspannt und wach, aber nicht voll aufnahmefähig“ angegeben worden, 2 Wochen nach TE gaben die Patienten vorwiegend an, „aktiv, vital, aufgeschlossen, hellwach“ zu sein.

Folgerungen: Eine chron. Tonsillitis geht mit einer deutlich erhöhten Einschlafneigung nach ESS und erhöhter Tagesmüdigkeit nach SSS einher. Das hat erhebliche Bedeutung für die differentialdiagnostische Interpretation von ESS und SSS, aber auch für die Evaluation eines Operationserfolges beispielsweise einer Uvulavelatopharyngoplastik mit TE anhand von ESS und SSS.