gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Kephalometrie und Protrusionsschienen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Nikolaos Mandrakas - HNO-Klinik, Prosperhospital, Recklinghausen
  • Nicola Mahl - HNO-Klinik, Prosperhospital, Recklinghausen
  • Ralf Siegert - HNO-Klinik, Prosperhospital, Recklinghausen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod631

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod631.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Mandrakas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Protrusionschiene nach Hinz mit Retrusionsblockade etablierte sich als Alternative bei Behandlung von Rhonchopathien und Schlafapnoe und stellt bei schlafendoskopisch sorgfältig diagnostizierten Obstruktionen im Zungengrundbereich beim Schnarcher eine erfolgsversprechende Therapie dar. Ziel der Studie war es, detaillierte Daten über die Schienentherapie unter besonderer Berücksichtigung der Compliance und erforderlichen Protrusionstrecke zu erhalten.

Patienten und Methoden: Die Verteilung der 35 schienenversorgten Patienten im HNO-Klinikum des Prosper Hospitals Recklinghausen im Zeitraum der Jahre 2002 bis 2006 stellt sich wie folgt dar.

Jahr 2002: 3, 2003: 1, 2004: 8, 2005: 12, 2006: 11

62,9% der Patienten waren Männer und 37,1% Frauen. Der Altersmedian der Patienten lag bei 51 Jahren (Range 23–72 Jahre).

Ein Patient war nur mit einer Protrusionsschiene versorgt worden, die übrigen Patienten hatten entweder primär/sekundär eine Operation zusätzlich erhalten. Zu diesen Eingriffen gehörten die TE, die UPPP, die Zungengrundreduktion mittels RF-Strom und die Kombination dieser Eingriffe.Somit verteilten sich die Eingriffe der untersuchten Patienten wie folgt.

Eingriff TE: 5, UPPP: 7, Zungengrundreduktion mit RF: 2, Kombination: 20, Ohne: OP 1

Ergebnisse: Von 35 Patienten erhielten 22,9% der Patienten zwei Schienen, 77,1% kamen mit einer Schiene aus. Die durchschnittliche Tragedauer betrug 3 Jahre und 4 Monate.

Der eingestellte Vorschub betrug im Mittel 6,0 mm (Range 3–9 mm). Die Akzeptanz war bei 33 von 35 Patienten ausgezeichnet.

Diskussion: Die Protrusionsschienentherapie führt zu einer Reduktion der Pharynxstenose im Zungengrundbereich, der den Patienten eine subjektive Schlafverbesserung und eine Schnarchminderung ermöglicht.