gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Schlafqualität bei schnarchendem Bettpartner

Meeting Abstract

  • corresponding author Alfred Dreher - HNO-Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Richard de la Chaux - HNO-Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Martin Patscheider - HNO-Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Christine Klemens - HNO-Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Regina Kaul - HNO-Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Susanne Weiser - HNO-Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Alexandra Hanke - HNO-Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod623

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod623.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Dreher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es gibt keine medizinische Indikation zur Therapie des Schnarchens. Der einzige Grund ist die Störung des Schlafes des Bettpartners. Aber wie ist die Schlafqualität, wenn der Bettpartner schnarcht, und steht sie im Zusammenhang mit der Ausprägung des Schnarchens?

Bei 20 Patienten, die sich zur Therapie ihres Schnarchens vorgestellt hatten, wurde eine Polysomnographie durchgeführt. Die Schlafqualität von Patienten und Partnern wurde mit dem Pittsburgher Schlafqualitätsfragebogen, die Stärke des Schnarchens mittels visueller Analogskala gemessen.

Der Gesamtwert aus dem Schlaffragebogen (normale Schlafqualität: ≦ 5) betrug 6,1 (+/-2,6) für die Patienten und 7,9 (+/-3,1) für die Partner. Die Lästigkeit des Schnarchgeräusches (0–10) wurde mit 7,4 (+/-1,9) bewertet. Es bestand keine Korrelation zwischen der Bewertung des Schnarchgeräusches und der Schlafqualität des Bettpartners.

Bettpartner von Patienten, die sich zur Behandlung ihres Schnarchens vorstellen, haben eine schlechte Schlafqualität. Diese scheint nicht allein durch das Schnarchen ihrer Partner verursacht zu sein.