gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Nutzen der HBO bei der Therapie der fortgeschrittenen Schädelbasisosteomyelitis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Annett Sandner - Universitäts-HNO-Klinik Halle, Halle
  • Dirk Henze - Anästhesiologische Klinik der Universität Halle, Halle
  • Sabrina Kösling - Universitätsklinik für Diagnostische Radiologie, Halle

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod615

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod615.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Sandner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Therapie der Schädelbasisosteomyelitis stellt nach wie vor eine Herausforderung dar. Standardprozeduren umfassen eine hochdosierte i.v. Antibiose, intensive Lokalbehandlung und die chirurgische Entfernung nekrotischen Knochens. Die folgende Studie wurde durchgeführt, um den Nutzen einer adjuvanten HBO-Therapie bei der Behandlung der Schädelbasisosteomyelitis zu verifizieren und diagnostische Kennzeichen herauszuarbeiten.

Material und Methode: Die retrospektive Analyse untersucht alle Fälle zwischen 7/02 und 11/06 an unserer Einrichtung. Klinische-, mikrobiologische- und Labordaten sowie radiologische Befunde wurden ausgewertet. Die therapeutische Vorgehensweise, insbesondere der Einsatz der HBO wurde analysiert. Die Ergebnisse wurden v.a. hinsichtlich der Resitutio der Hirnnervenfunktionen bewertet.

Ergebnisse: Im vorgegebenen Zeitraum wurden 10 Patienten mit ausgedehnter Schädelbasisosteomyelitis behandelt. Die Verdachtsdiagnose wurde durch CT/ MRT gestellt und in allen Fällen histologisch gesichert. Alle Patienten hatten z.T multiple Hirnnervenausfälle. Die Behandlung erfolgte durch hochdosierte Antibiose, chirurgisches Debridement und adjuvante HBO-Therapie. Die Heilungsrate hinsichtlich der Entzündungszeichen betrug 100% (8/8). Ungünstige Krankheitsverläufe wurden bei 2 Patienten verzeichnet, die sich allerdings jeglicher Therapie entzogen. Eine komplette Erholung der Hirnnervenfunktionen wurde bei 6/8 Patienten beobachtet, 2 Patienten hatten persitierende Hirnnervendefizite.

Schlussfolgerung: Die adjuvante HBO Therapie scheint neben dem Krankheitsverlauf auch die funktionelle Restitution günstig zu beeinflussen. Deshalb halten wir den Einsatz insbesondere bei fortgeschrittener Schädelbasisosteomyelitis für indiziert.