gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Epistaxis als erstes Symptom einer retromaxillären arteriovenösen Malformation – eine Falldarstellung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Mira Pantel - HNO-Klinik Jena, Jena
  • corresponding author Sven Koscielny - HNO-Klinik, Jena
  • Eckehart Klemm - HNO-Klinik, Dresden-Friedrichstadt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod613

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod613.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Pantel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Epistaxis ist ein häufiges Symptom unterschiedlicher Ausprägung und Genese. Die Ausprägung reicht von der spontan sistierenden bis hin zur unstillbaren, lebensbedrohlichen Blutung. Die Ursachen können lokal oder systemisch sein. Lokale Ursachen sind häufig spontane Blutungen aus dem Locus Kiesselbachii, Traumata, Septumpathologien oder eine vulnerable Nasenschleimhaut. Systemische Ursachen sind meist Gefäß- und Kreislauferkrankungen sowie hämorrhagische Diathesen. In selteneren Fällen tritt eine Epistaxis als Frühsymptom von Neoplasien im Bereich von Nase, Nasopharynx oder Nasennebenhöhlen auf. Es wird über den Fall einer lebensbedrohlichen Epistaxis als Erstsymptom einer retromaxillären arteriovenösen Malformation berichtet. Bei einem 47-jährigen bis dahin gesunden Patienten trat nach minimaler Kraftanstrengung plötzlich eine massive, unstillbare Epistaxis rechts auf, aus der ein hämorrhagischer Schock mit vitaler Bedrohung resultierte. Klinisch konnte keine eindeutige Blutungsquelle gesichert werden. In der CT-Angiographie zeigte sich eine arteriovenöse Malformation rechts buccal mit Einbruch in den rechten Sinus maxillaris. Nach interventionell-radiologischer Embolisation der A. maxillaris rechts und operativer Ligatur der V. jugularis externa rechts war die Malformation noch immer perfundiert. Daher erfolgte in unserer Klinik die definitive Versorgung durch die operative Unterbindung der rechten A. carotis externa sowie die vollständige Exstirpation des Tumors über eine laterale Rhinotomie und anschliessender Rekonstruktion.

Vaskulaere Malformationen im Kopf-Hals-Bereich stellen eine Differentialdiagnose bei lebensbedrohlicher Epistaxis dar. Die Therapie ist die chirurgische Resektion in Kombination mit einer präoperativen Embolisation.