gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Die Th2-Polarisation bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis mit Polypen

Meeting Abstract

  • corresponding author Hanspeter Kirsche - Universität Ulm/HNO, Ulm
  • Christine Fuchs - Universität Ulm/HNO, Ulm
  • Andrea Niederführ - Universität Ulm/HNO, Ulm
  • Herbert Riechelmann - Universität Ulm/HNO, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod579

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod579.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Kirsche et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Es sollte untersucht werden, ob die chronische Rhinosinusitis (CRS) mit Polypen ein TH2-dominierter Entzündungsprozess ist und welche Rolle dendritische Zellen (DC) dabei spielen.

Methoden: Schleimhautproben von 15 Patienten mit Nasengerüststenose (Kontrollgruppe), 10 Patienten mit CRS ohne Polypen (CRSNP-) und 18 Patienten mit CRSNP+ wurden intraoperativ von der unteren Nasenmuschel bzw. aus dem vorderen Siebbein gewonnen. Die Zellen wurden mechanisch vereinzelt und mit Antikörpern gegen CD3, CD4, CXCR3 (TH1) und CCR4 (TH2) durchflusszytometrisch analysiert. Zusätzlich erfolgte eine Analyse der Zellen mit dem „Dendritic Cell Enumeration Kit“ (Miltenyi Biotec, Bergisch Gladbach, Deutschland).

Ergebnisse: Das TH1/TH2 Verhältnis war bei der CRSNP+ niedriger als bei der CRSNP- (p<0,01) und bei den Kontrollen (p<0,01). Ebenso war das DC1/DC2-Verhältnis bei der CRSNP+ niedriger als bei der CRSNP- (p<0,01) und den Kontrollen (p<0,01).

Schlussfolgerung: Diese Untersuchung zeigt erstmals auf zellulärer Ebene einen TH2-dominierten Entzündungsprozess bei der CRSNP+. Eine mögliche Ursache der TH2-Polarisation bei der CRSNP+ ist die geringere Anzahl von DC1-Zellen, die zu einem niedrigeren DC1/DC2-Verhältnis bei der CRSNP+ führt. Damit finden sich substantielle immunologische Unterschiede zwischen CRSNP+ und CRSNP-.