gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Humane Chondrozyten und Lymphozyten als Modell zur Evaluation potentiell toxischer Effekte von Trägersubstanzen für das Tissue Engineering

Meeting Abstract

  • corresponding author Norbert Kleinsasser - HNO, Uni Würzburg, Würzburg
  • Amelie Lotz - Universität München, München
  • Joachim Havla - Universität München, München
  • Rainer Staudenmaier - HNO, TUM, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod533

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod533.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Kleinsasser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ein Ansatz zur plastischen und wiederherstellenden Chirurgie ist die Neubildung von Knorpel durch Tissue Engineering. Dextrose, PolyCodhylenglycol-Propylenglycol-Ethylenglycol, Triethanolamin, 1,6-Hexandiol, 1,6-(Hydroxy)hexansäure und 1,8-Diazabicyclo[5.4.0]undec-7-en (Polymaterials, Kaufbeuren) sind Substanzen eines bioabbaubaren Polymerschaums, der als Zellträger für Chondrozyten dienen soll. Da bioabbaubare Materialien mit dem Organismus interagieren, wurden sie an humanen Chondrozyten und Lymphozyten auf dosisabhängige zyto- und genotoxische Effekte hin überprüft.

Methoden: Die Zytotoxizität der Trägersubstanzen wurde in vitro mit einer Kombinationsfärbung aus Propidiumiodid und Fluorescein Diacetat ermittelt und durch den EZ4U-Proliferationstest indirekt quantifiziert. Der Comet Assay mit der alkalischen Version der Einzelzell-Mikrogelelektrophorese wurde nach in vitro Inkubation zur Quantifizierung genotoxischer Schäden eingesetzt.

Ergebnisse: Die Testsysteme zeigen, dass Dextrose ab einer Schwellenkonzentration von 4,25 mg/ml, PolyCodhylenglycol-Propylenglycol-Ethylenglycol mit 0,15 mg/ml, Triethanolamin mit 0,8 µl/ml, 1,6-Hexandiol mit 5 mg/ml, 1,6-(Hydroxy)hexansäure mit 0,03 µl/ml und 1,8-Diazabicyclo[5.4.0]undec-7-en mit 0,5 µl/ml keine zytotoxischen Einflüsse auf Chondrozyten und keine zyto- und genotoxischen Einflüsse auf Lymphozyten aufweisen.

Schlussfolgerung: Eine Dosisabhängigkeit der Toxizität der Reinsubstanzen an Chondrozyten und Lymphozyten kann anhand vorliegender Untersuchungen bestätigt werden. Dies ermöglicht die Definition von Schwellenkonzentrationen, unter der das Wachstum und die Vitalität sowie die DNA-Integrität der Zellen nicht signifikant einschränkt werden.