gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Das Radialistransplantat – Modifizierungen der Hebetechnik unter Einbeziehung eines Hautmonitors

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Uli Harréus - Hals-Nasen-Ohrenklinik, LMU München, München
  • Richard Hayden - Mayo Clinic, Scottsdale, Arizona, USA

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod526

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod526.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Harréus et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Radialislappen ist seit 1981 einer der gängigsten Transplantate in der rekonstruktiven Kopf-Hals-Chirurgie. Ungeachtet seiner Verlässlichkeit erfordert auch der Radialislappen eine intensive postoperative Überwachung. Bislang existieren interessante, jedoch häufig technisch aufwändige Verfahren zur Prüfung der Perfusion. Bei tiefen Defektdeckungen kann die Überwachung darüber hinaus deutlich erschwert sein.

An 30 Patienten mit Karzinomen im Kopf-Hals-Bereich wurde eine modifizierte Radialishebetechnik mit Hautmonitor durchgeführt. Neben der Mitnahme des tiefen und oberflächlichen Venensystems der Haut wurde bei allen Patienten ein proximaler Hautmonitor in die Hebung integriert und in die Halsnaht eingearbeitet. Die engmaschige Überwachung des Transplantats erfolgte anschließend über den Halsmonitor.

29 Transplantate heilten erfolgreich ein. Bei 4 Transplantaten konnten aufgrund der Monitorüberwachung eine venöse Stauung erkannt und unproblematisch behoben werden. Eine arterielle Abknickung wurde ebenfalls durch die Monitorüberwachung sofort registriert und behoben. 1 Transplantat musste aufgrund von anhaltenden Wundheilungsstörungen und wiederholter Fistelbildung geopfert werden. Veränderungen der Lappenperfusion wurden durch den Monitor stets verlässlich dargestellt.

Die Hebung des Radialistransplantates mit tiefem und oberflächlichem Venensystem ermöglicht eine zuverlässige Deckung von Defekten im Kopf-Hals-Bereich mit dem Radialistransplantat. Durch das Integrieren eines Hautmonitors in die Halshaut wird das Monitoring für ärztliches und Pflegepersonal insbesondere bei schwer einsehbaren Defektdeckungen ohne technischen Aufwand und zusätzliche Kosten nachhaltig verbessert.

Unterstützt durch: Reisestipendium der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirugie e.V.