gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Antientzündlicher Effekt durch Antibiotika bei chronischer Rhinosinusitis?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Daniel Weiss - HNO, Universitätsklinikum Münster, Münster
  • Florian Sachse - HNO, Universitätsklinikum Münster, Münster
  • Alexis Bremer - HNO, Universitätsklinikum Münster, Münster
  • Claudia Rudack - HNO, Universitätsklinikum Münster, Münster

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod454

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod454.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Weiss et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Aktuelle Studien vermuten eine Beteiligung von Staphylokokken bzw. von staphylogenen Virulenzfaktoren an der Pathogenese der chronischen Rhinosinusitis (CRS). Unklar sind in diesem Zusammenhang die Effekte von Antibiotika auf die Entzündungsantwort von humanen nasalen Epithelzellen (HNECs). Daher wurden HNECs mit Staphylokokken-Überständen mit oder ohne Zugabe von Ciprofloxacin, Clarithromycin oder Prednisolon inkubiert.

Methode: HNECs wurden nach dreimaliger Passagierung mit Überständen von S. aureus Newman für 12 h inkubiert. Anschließend erfolgte die Zugabe von Ciprofloxacin (15 µM), Clarithromycin (1 µM) bzw. Prednisolon (10 µM). Die Messung der Interleukin (IL)-8 Antwort erfolgte im Überstand nach 12 bzw. 24 h mittels ELISA. Analog erfolgten Experimente mit Zugabe der Hemmsubstanzen 30 Minuten vor bakterieller Stimulation.

Ergebnisse: Eine gesteigerte IL-8 Expression konnte durch S. aureus Newman Überstände induziert werden. Nur Ciprofloxacin führte nach 24 h zu einer signifikanten Hemmung der IL-8 Antwort, während dies nicht für Clarithromycin bzw. Prednisolon beobachtet wurde. Bei 30-minütiger Präinkubation der Zellen wurde die IL-8 Antwort durch keine der Substanzen gehemmt.

Schlussfolgerung: Im Gegensatz zu Clarithromycin und Prednisolon zeigte sich nur für Ciprofloxacin ein anti-inflammatorischer Effekt wobei der Versuchsaufbau die Ergebnisse beeinflusste. In der Literatur beschriebene anti-inflammatorische Effekte von Makrolid-Antibiotika mit potentiell günstigen Effekten in der Behandlung der CRS ließen sich in unserem in-vitro Modell nicht nachvollziehen.