gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Wertigkeit des nasalen Provokationstestes bei der Diagnostik der Aspirin-Intoleranz

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Thomas Schröder - HNO, Universitätsklinik Münster, Münster
  • Alexis Bremer - HNO, Universitätsklinik Münster, Münster
  • Wolfgang Stoll - HNO, Universitätsklinik Münster, Münster
  • Claudia Rudack - HNO Universitätsklinik Münster, Münster

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod447

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod447.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Schröder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die bronchiale und orale ASS-Provokationstestung stellen heute immer noch den Goldstandard in der Diagnostik der ASS-Intoleranz dar. Die nasale Provokationstestung und der In-vitro-Eikosanoid-Assay wurden zwar bereits beschrieben, werden aber noch nicht evidenzbasiert eingesetzt, obwohl diese Methode als deutlich risikoärmer in der Diagnostik einzustufen ist. Zur Entwicklung eines diagnostischen Standards in unserer Klinik verglichen wir die Ergebnisse des nasalen Provokationstestes (NPT) bei 20 Patienten mit klinischer Samter-Trias mit denen 20 gesunder Probanden. Verglichen wurden Nebenwirkungserscheinungen, Reaktionsdosis und die Korrelation mit einem in-vitro Eikosanoid-Assay (LiPiDoC®-AIT).

Die mittlere Reaktions-Kummulativdosis bei Patienten mit Samter-Trias lag hierbei bei 9,4 mg ASS, während die gesunden Probanden keine Reaktion zeigten. Eine Korrelation wurde ebenfalls bei der Auswertung des In-vitro Eikosanoid-Assays innerhalb der Patientengruppen ermittelt.

Die beobachteten signifikanten Unterschiede zwischen gesunden Probanden und Patienten mit einer Samter-Trias bestätigen den ASS-NPT in seiner klinischen Bedeutung.