gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Die Expression von bcl-2 korreliert mit der Tumorvaskularisation im Ästhesioneuroblastom

Meeting Abstract

  • corresponding author Marc Diensthuber - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Marc Potinius - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Madjid Samii - International Neuroscience Institute (INI) Hannover, Hannover
  • Alexandru C. Stan - Institut für Pathologie der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Timo Stöver - HNO-Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod421

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod421.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Diensthuber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Das Ästhesioneuroblastom ist ein seltener maligner Tumor der Nasenhaupt- und nebenhöhlen. Zahlreiche Studien weisen auf eine besondere Bedeutung der Neoangiogenese für die Pathogenese maligner Tumoren hin. Eine Reihe angiogener Faktoren wird in neuroblastischen Tumoren exprimiert und insbesondere für die Signalkaskade Hypoxia Inducible Factor-1a (HIF-1a), Erythropoietin (Epo), Erythropoietin-Rezeptor (EpoR) und bcl-2 wurde eine proangiogene Funktion in malignen Tumoren postuliert.

Die Expression von HIF-1a, Epo, EpoR und bcl-2 wurde mit immunhistochemischen Methoden an 20 Ästhesioneuroblastomen untersucht. Die Daten wurden mit der Microvessel Density und dem Ki-67-Proliferationsindex korreliert um die potentielle Bedeutung dieser Faktoren für das Wachstumsverhalten der Tumoren zu ermitteln. Eine Kaplan-Meier-Analyse wurde durchgeführt um die prognostische Relevanz der untersuchten Faktoren zu bestimmen.

Die immunhistochemische Untersuchung zeigte eine ausgeprägte Expression von HIF-1a, Epo, EpoR und bcl-2 im Ästhesioneuroblastom. 90% der untersuchten Tumoren exprimierten HIF-1a, in 60% der Fälle konnte bcl-2 nachgewiesen werden. Die Expressionslevel der beiden Faktoren zeigten eine signifikante Korrelation mit der Microvessel Density. Es konnte kein signifikanter Einfluss der Faktoren auf die Prognose der Ästhesioneuroblastome nachgewiesen werden.

Die Expression von HIF-1a, Epo, EpoR und bcl-2 spricht für eine funktionelle Bedeutung dieser Signalkaskade im Rahmen der Pathogenese des Ästhesioneuroblastoms. Die hier vorgestellten Ergebnisse legen eine proangiogene Funktion von bcl-2 nahe und liefern erste Hinweise, dass bcl-2 ein potentielles Ziel antiangiogener Behandlungsstrategien in der Therapie des Ästhesioneuroblastoms darstellen könnte.