gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Validierung der deutschsprachigen Version des „Dizziness Handicap Inventory“ (DHI) zur Evaluation von Schwindelbeschwerden

Meeting Abstract

  • corresponding author Julia Ai Takahama - Universitätsklinikum Aachen, HNO-Klinik, Aachen
  • Eftychia Volz-Sidiropoulou - Universitätsklinikum Aachen, Institut für Medizinische Psychologie und medizinische Soziologie, Aachen
  • Justus Ilgner - Universitätsklinikum Aachen, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Halschirurgie, Aachen
  • Martin Westhofen - Universitätsklinikum Aachen, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Plastische Kopf- und Halschirurgie, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod410

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod410.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Takahama et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einführung: Frageninventare haben sich in den letzten 20 Jahren als wertvolles Werkzeug zur Anamneseergänzung und Therapiekontrolle im klinischen Alltag etabliert. Zu Störungen des Gleichgewichts und deren Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit des Patienten wurde von Jacobson und Newman 1990 das Dizziness Handicap Inventory (DHI) entwickelt. Um reproduzierbare Ergebnisse auch in der deutschen Version zu erzielen, ist eine erneute Validierung erforderlich.

Patienten und Methoden: 102 Patienten mit einem gemischten Spektrum vestibulärer Erkrankungen (u.a. Neuropathia vestibularis, benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel, M. Menière) wurden in die Studie eingeschlossen und initial mittels des DHI untersucht. Das DHI enthält insgesamt 25 Fragen, davon 7 zur physischen Leistungseinschränkung durch die empfundenen Schwindelbeschwerden, weitere 9 Fragen zu damit verbundenen Funktionseinschränkungen und schließlich 9 Fragen zur emotionalen Betroffenheit. Der Gesamtscore liegt zwischen 0 und 100.

Ergebnisse: Patienten mit rezidivierenden Schwindelattacken zeigten unabhängig von der Genese höhere Gesamtscorewerte (>60) als solche mit einem einmaligen Schwindelereignis (<25). Insbesondere die emotionale Betroffenheit sowie die Tendenz zum Vermeidungsverhalten tragen zum höheren Gesamtscore bei. Die ins Deutsche übersetzten Fragen wurden dabei mit vergleichbarer Differenzierung beantwortet wie in der englischsprachigen Version.

Schlussfolgerung: Der Einsatz des DHI in der deutschsprachigen Version erlaubt eine effektive und umfassende Beurteilung der physischen, emotionalen und funktionellen Einschränkung von Patienten mit Schwindelbeschwerden. Nächste Untersuchungsschritte sind die Beurteilung des DHI im Therapieverlauf, unter anderem zu dessen Reliabilität.