gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Charakterisierung der Verteilung GABAerger Neurone im Colliculus inferior der Wüstenrennmaus

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Otto Gleich - HNO-Klinik, Universität Regensburg, Regensburg
  • Judith Boehmig - HNO-Klinik, Universität Regensburg, Regensburg
  • Jürgen Strutz - HNO-Klinik, Universität Regensburg, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod391

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod391.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Gleich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Colliculus inferior (IC) spielt eine zentrale Rolle in der aufsteigenden Hörbahn. Bei der Suche nach funktionell abgrenzbaren Teilbereichen des IC haben wir die Lokalisation GABAerger Neurone charakterisiert.

Methoden: In frontalen Schnittserien mit immunhistochemisch dargestellter Expression von GABA wurde für die quantitative Analyse bei jedem von 7 jungen adulten Tieren ein Schnitt ausgewählt der ungefähr in der Mitte zwischen dem caudalen Ende des IC und dem ersten Anschnitt des Colliculus superior lag. Der Schnitt wurde mit hoher Auflösung (0,35 μm pro Pixel) digitalisiert und ein Raster mit 100 μm Kantenlänge über das Bild gelegt. Für jedes Rasterfeld innerhalb des IC wurde die Anzahl GABAerger Zellen bestimmt. Eine Glättung der Rohdaten erfolgte durch die Berechnung des Mittelwerts aus einem Rasterfeld und seinen direkt angrenzenden 8 Nachbarn. Danach erfolgte die farbkodierte Darstellung der lokalen Dichte GABAerger Neurone innerhalb des Schnittes.

Ergebnisse: Die Verteilung GABAerger Neurone in den Schnitten durch den IC zeigte bei allen 7 untersuchten Tieren, trotz inter-individueller Variabilität, ein charakteristisches Muster. Ein Band mit einer hohen Dichte GABAerger Neurone zieht in der lateralen Hälfte des IC von dorsal nach ventral. Die geringste Dichte GABAerger Zellen findet sich bei den meisten Tieren im dorso-medialen Bereich und in einem schmalen lateralen Streifen des IC.

Schlussfolgerungen: Der Vergleich mit anatomisch/cytologisch definierten Unterteilungen des IC (z.B. [1]) zeigt, dass die höchste Dichte GABAerger Neurone im Bereich des zentralen Kerns des IC auftritt während im externen und dorsalen Cortex deutlich weniger Neurone GABA exprimieren.

Unterstützt durch: Gefördert durch die DFG Str275/4-5.


Literatur

1.
Faye-Lund H, Osen KK. Anatomy of the inferior colliculus in rat. Anat Embryol (Berl). 1985;171(1):1-20.