gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Modulation der Transmitterfreisetzung an vestibulären Typ II Haarzellen durch hydrostatischen Druck

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Thien An Duong Dinh - HNO-Universitätsklinik der RWTH Aachen, Aachen
  • Thorsten Haasler - HNO-Universitätsklinik der RWTH Aachen, Aachen
  • Martin Westhofen - HNO-Universitätsklinik der RWTH Aachen, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod388

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod388.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Duong Dinh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das histomorphologische Korrelat des M. Menière, der endolymphatische Hydrops, verursacht eine Druckzunahme im Endolymphraum. Experimentell konnte gezeigt werden, dass eine Druckzunahme den auswärts gerichteten Kaliumstrom an vestibulären Haarzellen aktiviert und somit das Frequenzverhalten der vestibulären Haarzellen beeinflusst. In unseren Untersuchungen wird der Einfluss des hydrostatischen Druckes auf die Transmitterfreisetzung solcher Haarzellen aufgezeigt.

Methode: Die Messung erfolgt an isolierten Typ II Haarzellen des Meerschweinchens mittels der patch clamp Technik. Die Transmitterfreisetzung der vestibulären Haarzellen wird indirekt durch die Kapazitätsmessung bestimmt.

Ergebnis: Es kann gezeigt werden, dass sich bei verschiedenen hydrostatischen Drücken das Membranpotential der vestibulären Haarzellen signifikant verändert. Die unter Variation des Druckes durchgeführte Kapazitätsmessung führt zu unterschiedlichen Kapazitätsanstiegen, welche indirekt die Transmitterfreisetzung darstellen. Somit ist der hydrostatische Druck ein signifikanter modulierender Faktor der Transmitterfreisetzung an vestibulären Typ II Haarzellen.

Schlussfolgerungen: Es können zwei wichtige pathophysiologische Mechanismen in unserer Studie gezeigt werden. Einerseits wird die Abhängigkeit des Membranpotentials vom hydrostatischen Druck demonstriert. Andererseits wird aus den Ergebnissen deutlich, dass durch die Veränderung des Druckes die Transmitterfreisetzung moduliert wird. Unsere Studie zeigt erstmalig einen möglichen zellulären Pathomechanismus beim M. Menière. Die Ergebnisse dienen als wichtige Grundlage für weiterführende Forschungsprojekte zur Pharmakotherapie des M. Menière.