gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Rotationstomographische Untersuchungen zur Prothesenlagebeurteilung nach Stapesplastik

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Karim Zaoui - Universitäts-HNO-Klinik, Freiburg
  • Jan Kromeier - Radiologische Universitätsklinik, Freiburg
  • Roland Laszig - Universitäts-HNO-Klinik, Freiburg
  • Christian Offergeld - HNO-Universitätsklinik, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod381

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod381.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Zaoui et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bildgebende Verfahren haben bislang eine besondere Bedeutung in der präoperativen Diagnostik bei otochirurgischen Eingriffen. Insbesondere in der Stapeschirurgie ist eine postoperative Lagebeurteilung der Prothesen als wünschenswert anzusehen. Bislang war der Einsatz hochauflösender Schnittbildverfahren wie zum Beispiel die Computertomographie (CT) aus strahlenhygienischen Gründen nur in Einzelfällen als gerechtfertigt anzusehen.

Methode: Die Rotationstomographie (RT) als strahlenbelastungsarme Methode bei gleichzeitig guter Auflösung, sowohl bereits klinisch als auch experimentell erprobt, kann hier nützliche Informationen liefern.

Anhand 20 mittels verschiedener Stapesprothesen (àWengen, Fisch-Piston, SMART-Piston) versorgter Patienten wurde die Rotationstomographie erstmals im Bereich der Stapesprothesen-Chirurgie zur Anwendung gebracht.

Ergebnisse: Neben dem weitgehenden Fehlen von Metallartefakten und der zur Computertomographie deutlich reduzierten Strahlenbelastung bestand hierbei die Möglichkeit, in dreidimensionaler Ansicht Winkel- und Streckenmaße zur Positionsbestimmung der Stapesprothesen sowohl zum Amboss, als auch zur Fußplatte zu bestimmen.

Die bildgebenden Ergebnisse der einzelnen Patienten wurden mit den anschließend postoperativ erhobenen Befunden (z.B. Tonaudiogramm, ENG) verglichen.

Schlussfolgerung: Die Anwendung der Rotationstomographie im Bereich der Stapeschirurgie könnte sich als erfolgreiche Methode zur Lagebestimmung von Stapesprothesen im postoperativen Intervall entwickeln.