gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Implantierbares Hörsystem "DACS" – Applikation am runden Fenster

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Rolf Benedikt Salcher - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Hamidreza Mojallal - Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
  • Thomas Lenarz - Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover
  • Burkhard Schwab - Medizinische Hochschule Hannover/HNO, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod363

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod363.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Salcher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Versorgung von mittel- bis hochgradig kombinierter Schwerhörigkeit ist bislang nicht zufrieden stellend gelöst. Sowohl mit konventionellen Hörgeräten als auch mit Knochenleitungshörgeräten können diese Patienten nicht ausreichend versorgt werden, während für Cochlea-Implantate noch keine Indikation besteht. Das kann eine funktionelle Taubheit auf dem betroffenen Ohr bedeuten. Ein Lösungsansatz für dieses Problem stellen die implantierbaren Hörsysteme (MOI) für kombinierte Schwerhörigkeiten dar. Eine direkte Stimulation an der Rundfenstermembran mit dem implantierbaren DACS-System (Direct Acoustic Cochlear Stimulation) würde die chirurgische Implantation erleichtern und unabhängig von den Gehörknöchelchen funktionieren.

Methode: An menschlichen Felsenbeinkadavern wurden die Schwingungseigenschaften der Cochlea nach Stimulation durch das DACS-System mittels Laser-Doppler-Vibrometrie (LDV) untersucht. Die LDV-Messung erfolgte bei Stimulation der Rundfenstermembran an der Stapesfußplatte bzw. entgegengesetzt bei Stimulation der Stapesfußplatte an der Rundfenstermembran. Als Signal wurde ein Sinus Signal (500–8000 Hz) verwandt.

Ergebnisse: Unabhängig vom Stimulationsort konnten die Schwingungseigenschaften der Cochlea erfasst werden. Die Ergebnisse der Stimulation an der Rundfenstermembran und an der Stapesfußplatte waren vergleichbar.

Schlussfolgerung: Die Stimulation an der Rundfenstermembran durch das optimierte DACS-System erweitert die Indikation für Patienten mit mittel- bis hochgradigen kombinierten Schwerhörigkeiten. Der Zugang erleichtert die chirurgische Implantation und ermöglicht auch eine Versorgung bei Pathologien im Bereich der Gehörknöchelchen.