gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Posttraumatisches Gusher-Phänomen nach Felsenbeinfraktur

Meeting Abstract

  • corresponding author Annegret Naumann - HNO-Klinik, UKSH Campus Lübeck, Lübeck
  • Jens Eduard Meyer - HNO-Klinik, Lübeck
  • Stefan Gottschalk - Neuroradiologie, Lübeck
  • Barbara Wollenberg - HNO-Klinik, Lübeck
  • Eckard Gehrking - HNO-Klinik, Lübeck

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod356

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod356.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Naumann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Gusher-Phänomen oder Drucklabyrinth ist ein seltenes Ereignis, welches nach Eröffnung des Innenohres bei der Stapesplastik oder Kochleostomie auftreten kann. Als Ursache wird eine pathologische Verbindung zwischen Perilymphraum und Subarachnoidal-raum (offener Aquaeductus cochleae, Innenohrfehlbildungen) vermutet. Ein Trauma als Ursache für ein Gusher-Phänomen wurde in der Literatur unseres Wissens bisher nicht beschrieben.

Fall: Bei einem sechsjährigen Kind kam es nach Sturz auf den Kopf aus einigen Metern Höhe zu starkem Schwindel mit Übelkeit und Erbrechen, Ausfallnystagmus und konduktiver Schwerhörigkeit links. Das Felsenbein-CT zeigte eine Felsenbeinquerfraktur links mit Lufteinschlüssen im Vestibulum und in der hinteren Schädelgrube. Otoskopisch fand sich ein klarer Flüssigkeitsspiegel hinter dem Trommelfell. Unter dem Verdacht einer traumatischen Perilymphfistel bei Steigbügelfraktur bzw. Liquorfistel wurde der Patient umgehend tympanoskopiert. Intraoperativ zeigte sich nach Eröffnung der Pauke eine in das Vestibulum luxierte Fußplatte mit massivem Austritt von Liquor. Ein Abdichten des ovalen Fensters mit Bindegewebe war hierdurch erheblich erschwert und gelang nur unvollständig, die Liquorrhoe sistierte aber im Verlauf spontan.

Diskussion: Als Ursache für den beschriebenen Gusher muss eine durch die Felsenbeinfraktur entstandene knöcherne Fistel zwischen dem inneren Gehörgang und dem Labyrinth angenommen werden.