gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Bestimmung des Trommelfell-Fußplatten-Winkels mittels Mikro-CT

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Sven Herkenhoff - Univ.-HNO-Klinik Regensburg, Regensburg
  • Pingling Kwok - Univ.-HNO-Klinik Regensburg, Regensburg
  • Otto Gleich - Univ.-HNO-Klinik Regensburg, Regensburg
  • Jürgen Strutz - Univ.-HNO-Klinik Regensburg, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod342

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod342.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Herkenhoff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Für den Gehörknöchelchenersatz bei zerstörtem Stapesoberbau wurden in den vergangenen Jahren diverse Prothesentypen entwickelt. Diese variieren nach Material, Form, Flexibilität etc.. Vorrangiges Ziel einer TORP-Versorgung ist die optimale Übertragung der Schallenergie auf das Innenohr. Voraussetzung hierfür ist unter anderem ein möglichst enger und sicherer Kontakt der Prothese einerseits mit dem Trommelfell, andererseits mit der Stapesfußplatte. Die praktische Erfahrung zeigt, dass etablierte Titan-Prothesen in der Regel intraoperativ den anatomischen Verhältnissen des Mittelohrs durch Biegen des Prothesenschafts anzupassen sind, um einen bestehenden Winkel zwischen Trommelfell und Stapesfußplatte auszugleichen. Vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung von TORP-Prothesen insbesondere mit einem großdimensionierten Fuß ergibt sich die Notwendigkeit, diesen Winkel in der Herstellung der Prothese bereits zu berücksichtigen.

Methoden: Mit Hilfe einer hochauflösenden Micro-CT ist es möglich, die geometrischen Verhältnisse eines Mittelohrpräparats nichtinvasiv zu erfassen. An zehn humanen Felsenbeinpräparaten wurde diese dreidimensionale Messung der Winkelbeziehungen von Trommelfell und Stapesfußplatte in zuvor nicht bekannter Genauigkeit vorgenommen.

Ergebnisse/Schlußfolgerungen: Die Ergebnisse stellen eine Grundlage zur Weiterentwicklung von Mittelohrprothesen dar. Ferner erhält der Operateur quantitative Angaben zur exakteren intraoperativen Modifikation etablierter TORP-Modelle.