gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Das Chondrom – ein seltener Schädelbasistumor und dessen Differentialdiagnose

Meeting Abstract

  • corresponding author Babak Ali Gholi Mayelzadeh - Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH, HNO-Klinik, Frankfurt (Oder)
  • Katrin Stork - Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH, HNO-Klinik, Frankfurt (Oder)
  • Thomas Günzel - Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH, HNO-Klinik, Frankfurt (Oder)

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod324

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod324.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Ali Gholi Mayelzadeh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Raumforderungen der Schädel- und otobasis sind selten, können aber durchaus verschiedenem Ursprungs sein. Diese lassen sich in maligne und benigne Tumoren unterteilen.

Wir möchten über den seltenen Fall einer otobasalen Raumforderung, einem Chondrom berichten, der sich sehr schwer vom einem Cholesteatom u.a. Tumoren unterscheiden lässt.

Material und Methoden: Anhand einer Kasuistik zeigen wir die schwierige Differentialdiagnostik.

Wir berichten von einem 39-jährigen Patienten mit einer peripheren Fazialisparese, der uns mit Verdacht auf Cholesteatom zugewiesen wurde. Diffentialdiagnostisch unterscheidet er sich schwer von einer malignen Raumforderung sowie von einem Cholesteatom.

Ergebnisse: Im CT zeigt sich ein Prozess mit Zerstörung der Otobasis. Im MRT zeigte sich der Prozess entsprechend einem Chondrom. In der T1-Wichtung ist er inhomogen und imponiert hyperintens in T2-gewichteten Sequenzen. Zum Cholesteatom ist der Unterschied lediglich im Auftreten des Anhancement. Die Tumorexstirpation erfolgte unter Fazialiserhalt, die histologische Aufarbeitung ergab ein Chondrom.

Zusammenfassung: Im Bereich des Felsenbeins und seiner Umgebung befinden sich unterschiedliche Gewebstypen, von den neoplastischen Prozesse ausgehen können. Die klinischen Manifestationen dieser Neoplasie sind unspezifisch. Das otobasale Chondrom ist eine Rarität. Es sollte u.a. als mögliche Differentialdiagnose zum Cholesteatom berücksichtigt werden.

Der dargestellte Fall unterstreichet die Bedeutung der präoperativen Diagnostik, insbesondere die radiologischen Klassifikationen nach Brackmann.