gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Anwendung Superponierter Hochfrequenz-Jetventilation (SHFJV) mit dem Tracheotomie-Endoskop (TED) nach KLEMM bei Perkutanen Dilatationstracheotomien (PDT) – Ergebnisse von in-vitro-Untersuchungen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Eckart Klemm - HNO-Klinik, Dresden
  • Andreas Nowak - KAI, KH Dresden-Friedrichstadt, Dresden
  • Dominik Lirsch - C. Reiner GmbH Wien, Wien, Österreich
  • Karl-Friedrich Rothe - KAI, KH Dresden-Friedrichstadt, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod292

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod292.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Klemm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das TED ist ein Hilfsmittel zur Risikoreduktion. Beatmungskomplikationen bei fiberoptisch kontrollierten PDT wie Verlust des Atemweges, Hypoxie, Hyperkapnie und Fehlpunktionen fordern Verbesserungen im Beatmungsmanagement. Das TED verfügt über verschiedene Beatmungsmöglichkeiten. In ersten Untersuchungen wurde die Anwendung einer SHFJV mit dem TED überprüft.

Methode: Eine Testlunge (TTL, Michigan Instruments, USA) wurde mittels Twin Stream Jet Respirator (C. Reiner, Wien) über den proximalen Jet-Adapter des TED ventiliert. Die simultane hoch- und niederfrequente Beatmung erfolgte über 2 integrierte Düsen (HF=600/min, I:E=1:1; NF=10/min, I:E=1:1; Abstrahldrücke (pjet) von 0,5–2,0 bar). Die Compliance der Testlunge betrug 0,1 l/cm H2O. Die effektiven Ti-dalvolumina (TVe) der Testlunge wurden gemessen und Daten am TED mit ID 10,5 mm (E), 11 mm (F) und 13 mm (G), Fa. Karl Storz GmbH, erhoben.

Ergebnis: TED E und F erreichten bei pjet von 0,5 bar ein TVe von 700 ml. Pjet von 1,0 bar war für ein TVe von 2000 ml ausreichend. TED G erreichte bei pjet von 0,5 bar ein TVe von 300 ml und bei pjet von 1,0 bar ein TVe von 1500 ml. Ab pjet von 1,2 bar wurde beim TED G ein TVe von 2000 ml erreicht.

Schlussfolgerungen: Das Tracheotomie-Endoskop verfügt über optimale technische Voraussetzungen für eine suffiziente Beatmung mit Superponierter Hochfrequenz-Jetventilation bei der PDT.


Literatur

1.
Klemm E. Das Tracheotomie-Endoskop für Dilatationstracheotomien. Laryngo-Rhino-Otol. 2006;85:628-32.
2.
Nowak A, Klemm E, Rothe KF. Use of a Tracheotomy-Endoscope for Percutaneous Dilatational Tracheostomy, Results of a Pilot Study. Anesthesiology. 2007;107:A961.