gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Induktionschemotherapie mit Paclitaxel und Cisplatin mit folgender akzelerierter-hyperfraktionierter Bestrahlung bei Chemorespondern bei fortgeschrittenen Larynx/Hypopharynxkarzinomen: DeLOS-1-Studie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author A. Boehm - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Universität Leipzig, Leipzig
  • M. Flentje - Strahlentherapie, Universität Würzburg, Würzburg
  • F. Hoppe - HNO-Klinik, Städtisches Klinikum Oldenburg, Oldenburg
  • A. Dietz - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod276

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod276.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Boehm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Organerhalt mit Multimodalen Therapiestrategien bei fortgeschrittenen Larynx- und Hypopharyxkarzinomen ist derzeit Gegenstand der weltweiten klinischen Forschung. Eine prospektive multizentrische Phase II Studie wurde durchgeführt, um die Wirkung der Induktionschemotherapie (ICHT), gefolgt von Radiotherapie (RT) bei Respondern zu überprüfen.

Methoden: 71 Patienten (St. II/IV, Indikation Laryngektomie [LE], 40 Larynx, 31 Hypopharynx) wurden mit ICHT (200 mg/m2 Paclitaxel, 100 mg/m2 Cisplatin; Tag1, 22) behandelt. Patienten mit mindestens partieller Remission wurden mit RT (akzeleriert, hyperfraktioniert, concomitand boost, 69,9 Gy, 5,5 Wochen) sequentiell behandelt. Bei Non-Respondern wurde eine Operation, gefolgt von postoperativer RT (56-70 Gy innnerhalb von 5,5 bis 7 Wochen) durchgeführt.

Ergebnisse: Die Responserate nach ICHT war 70% Larynxkrebs (7,5% CR, 62,5% PR) und 84,3% Hypopharynxkrebs (6,9% abgeschlossen, 77,4 Partial Response). Die 36-Monats-Überlebensrate betrug 60,3% (95%-KI: 48,4%–72,2%), die 42-Monats-Überlebensrate: 56,5% (95%-KI: 44,2%–68,8%). Das LE-freie Überleben zeigte sich wie folgt: 36-Monatsrate: 43,0% (95%-KI: 30,9%–55,0%); 42-Monatsrate: 41,3% (95%-KI: 29,3%–53,3%). Eine frühe LE wurde bei 15 Non-Respondern nach ICHT indiziert. 5 der 15 Non-Responder lehnten die LE ab (in 2 Fällen nach RT 2 Jahre komplette Remission). Die Spättoxizität (Lent Soma Dysphagie III, IV nach 6 Monaten: 1,8%; keine tracheotomiepflichtigen Spätödeme) und Salvage Operabilität waren akzeptabel.

Fazit: Prädiktion durch Chemoselektion hat sich in der DeLOS-1-Studie als gut praktikabel erwiesen. Gute Responder nach ICHT zeigten ein gutes Langzeitansprechen mit moderater Spättoxizität und hoher Funktionalität.