gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Kann bcl-2 vor Innenohrtrauma in vivo schützen?

Meeting Abstract

  • corresponding author Susanna Ch. Pfannenstiel - HNO-Klinik, Universität Heidelberg, Heidelberg
  • Mark Praetorius - HNO Klinik, Universität Heidelberg, Heidelberg
  • Hinrich Staecker - Department of Otolaryngology, University of Kansas, Kansas City, KS, U.S.A.
  • Peter K. Plinkert - HNO Klinik, Universität Heidelberg, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod251

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod251.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Pfannenstiel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die bcl-2 Subfamilie aus der Bcl-2 Familie ist für ihre pro-survival Effekte im Rahmen des mitochondrialen Apoptoseweges der Zellen bekannt. Vorangegangene Studien konnten nach Überexpression von bcl-2 ein verbessertes Überleben von Haarzellen des Innenohres in vitro nachweisen.

Material und Methoden: Wir applizierten sechs C57BL/6 Mäusen unter Anästhesie einen bcl-2 tragenden Adenovektor und drei Tieren einen Ad.11D tragenden Adenovektor über den hinteren Bogengang. Drei Tage nach Vektorapplikation wurden den Tieren unter Anästhesie 40 mg/ml Gentamicin in die Rundfensternische gespritzt. Zehn Tage nach dem Gentamicin-Trauma wurden die Cochleas zur histologischen Beurteilung entnommen. An Paraffinschnitten der Cochleas führten wir eine Immunohistochemie mit Anti-Myosin VIIa durch. Darüber hinaus wurden die Hörschwellen mittels BERA und die otoakustischen Emissionen vor Beginn und am Ende der Behandlung verglichen.

Ergebnisse: Im Vergleich zu den mit Kontrollvektor behandelten Tieren, zeigte sich nach Applikation von bcl-2 sowohl histologisch, als auch physiologisch in den Hörschwellen der BERA ein signifikant geringeres Trauma als Folge der Gentamicin-Behandlung.

Zusammenfassung: Wir konnten erstmals protektive Effekte nach bcl-2 Vorbehandlung im Innenohr der Maus in vivo nachweisen.