gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Procalcitonie als Entzündungsindikator bei Patienten mit bakteriellen Infektionen der oberen Atemwege

Meeting Abstract

  • corresponding author Antigoni Kaprana - Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Hals-Chirurgie, Kreta, Griechenland
  • Alexandros Karatzanis - Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Hals-Chirurgie, Iraklion, Kreta, Griechenland
  • Georgios Fragiadakis - Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Hals-Chirurgie, Iraklion, Kreta, Griechenland
  • Constantinos Bourolias - Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Hals-Chirurgie, Iraklion, Kreta, Griechenland
  • Irene Panagiotaki - Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Hals-Chirurgie, Iraklion, Kreta, Griechenland
  • Georgios Velegrakis - Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik, Kopf- und Hals-Chirurgie, Iraklion, Kreta, Griechenland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod217

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod217.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Kaprana et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit vielen Jahrzehnten, gibt es die Zielsetzung die Suche eines spezifischen bakteriellen Entzündungsindikators zu finden. Zuerst, war die Zahl der Leucozyten und ihre Typus und dann die Blutsenkungsgeschwindigkeit und die CRP verwendet worden, während neulich andere biologische Indikatoren verwendet werden.

Methode: Die Patienten teilten sich in drei Gruppen nach der klinischen Diagnose (bakterielle Pharyngitis-Tonsillitis, Rhinosinusitis, Peritonsillarabszess. Die Anamnese aller Patienten wurde aufgenommen, die Körpertemperaturen gemessen, genauso wie Tonsillen-Rachen-Abstrich, Nasenschleimhautabsonderungen und Abszesseiter entsprechend für eine Bakterienkultur genommen und wurden Blutuntersuchungen durchgeführt. Das Procalcitoniemessen geschah mit einer semiquantitativen Methode, die BRAHMS PCT-Q.

Ergebnisse: Von dem insgesamt 23 Patienten, 10 Patienten hatten Pharyngitis-Tonsillitis, 5 Patienten Rhinosinusitis und 8 Patienten Peritonsillarabszess. Die Bakterienkultur war positiv im 10%, 40% und 100% entsprechend. Alle Patienten hatten Procalcitonieanzahlen weniger als 0,5 ng/mL. Die Körpertemperaturen waren 38,1±0,8 oC. Die Bakterienkultur war positiv für die krankheitserregende Mikrobe nur bei den 11 Patienten, während normale oder sterile Mikrobenflora in den übrigen Patienten sich entwickelt hatte. Die Leukozyten waren 11,900±5,000 /μl und die CRP war 8,54±6,93 mg/dl (0,12–24,10 mg/dl).

Schlussfolgerungen: Die Resultate waren nicht vereinbar mit bakterieller Entzündung. Der Procalcitoniemessen ist nicht zuverlässig um es mit einer semiquantitativen Methode zu bestimmen. Weitere Studien sollen in der Zukunft mit quantitativen Methoden durchgeführt werden.

Unterstützt durch: G. Velegrakis