gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Proof of Principle – Stellenwert der Proteasomeninhibition bei Kopf-Hals-Tumoren – eine in vitro Analyse

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jens Wagenblast - Universitäts-HNO-Klinikum Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  • Markus Hambek - Universitäts-HNO-Klinikum Frankfurt am Main, Frankfurt
  • Mehran Baghi - Universitäts-HNO-Klinikum Frankfurt am Main, Frankfurt
  • Rainald Knecht - Universitäts-HNO-Klinikum Frankfurt am Main, Frankfurt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod204

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod204.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Wagenblast et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Untersucht wurde erstmals der Effekt des Proteasomeninhibitors Bortezomib auf 5 Plattenepithelkarzinomzelllinien des Kopf-Halses und ferner die Interaktion von Bortezomib mit Cisplatin und Taxotere sowie dem EGFR-Antikörper Cetuximab.

Methodik: 5 verschiedene Plattenepithelkarzinomzelllinien wurden mit eskalierten Dosen von Taxotere, Cisplatin und Bortezomib in Mono- sowie Kombinationsansätzen behandelt.Die Konzentrationen für Bortezomib lagen zwischen 0,01 nmol/L und 2,5 mmol/L, zwischen 0,25 nmol/L und 20 nmol/L für Taxotere, sowie zwischen 0,097 mmol/L und 3,125 mmol/L für Cisplatin.

Ferner untersuchten wir den antitumoralen Effekt der Kombination Bortezomib/Cetuximab.

Hierbei variierten die Konzentrationen für Cetuximab zwischen 0,05 µmol/L und 5 µmol/L. Zur Bestimmung von Apoptose, Wachstumsinhibition und Tumorzelluntergang wurden der Western-Blot (Caspase 3 und 9), WST- und LDH-Test eingesetzt.

Ergebnis: Bortezomib zeigt in allen Konzentrationen als Monotherapeutikum einen signifikanten antitumoralen Effekt (p= 0,012). Die Kombination aus Bortezomib und Cisplatin bzw. Taxotere ist signifikant wirksamer als Cisplatin bzw. Taxotere allein (p≤0,036).

Bortezomib induziert einerseits eine Tumorzellwachstumshemmung und führt anderseits zur Apoptose. Die Kombination Bortezomib/Cetuximab ist wirksamer als Bortezomib allein (p=0,043)

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen die antitumorale Wirkung von Bortezomib bei Plattenepithelkarzinomzelllinien des Kopf-Halses auf.

Sie lassen ferner den Schluss zu, dass bei Zugabe von Bortezomib zu Taxotere respektive Cisplatin eine Dosisreduktion derer erfolgen kann, ohne Verminderung der antitumoralen Wirkung jedoch Reduktion der Toxizität. Cetuximab könnte diesen Effekt verstärken.