gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Rezidive und Komplikationen nach Lasertonsillotomie im Kindesalter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ulrich Vorwerk - HNO-Klinik, AMEOS-Klinikum St. Salvator Halberstadt, Halberstadt
  • Stefan Leopold - HNO-Klinik, AMEOS-Klinikum St. Salvator Halberstadt, Halberstadt
  • Klaus Begall - HNO-Klinik, AMEOS-Klinikum St. Salvator Halberstadt, Halberstadt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod203

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod203.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Vorwerk et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Tonsillotomie stellt eine seit langem bekannte Operationsmethode dar. Nach zwischenzeitlicher Ablehnung dieses Therapieverfahrens konnte mit der Einführung des Lasers bei der Behandlung des Tonsillenhyperplasie die sog. Lasertonsillotomie neu etabliert werden.

Im Zeitraum von März 2004 bis Juni 2007 wurden an der HNO-Klinik des AMEOS-Klinikums St. Salvator Halberstadt 89 Lasertonsillotomien durchgeführt. Die Indikation stellt die nicht entzündliche Hyperplasie die Gaumenmandel dar. Dabei ist man im wesentlichen auf die anamnestischen Aussagen der Eltern und des einweisenden Arztes angewiesen. Intraoperativ zeigt sich jedoch gelegentlich das Vorhandensein unterschiedlicher entzündlicher tonsillärer Veränderungen.

In unserem Patientengut musste bei drei Patienten eine wiederholte Tonsillotomie auf Grund einer erneuten Hyperplasie der Tonsillen durchgeführt werden. Bei einem Patienten kam es zu einer Schleimhautnachblutung, die jedoch problemlos gestillt werden konnte. Das mittlere Alter der mit Laser tonsillotomierten Kinder betrug 3,91 Jahre, wobei das jüngste Kind 1 Jahr, das älteste 13 Jahre alt war. Bis auf wenige Ausnahmen werden die Patienten bei dieser Operation 4 Tage stationär behandelt. Einwände seitens der Krankenkassen bestanden in keinem Fall. Die Operation wurde immer unter Verwendung eines Laserschutztubus durchgeführt.

Insgesamt halten wir die Methode der Lasertonsillotomie bei entsprechender klarer Indikationsstellung für eine sichere und zu empfehlende Operationsmethode. Die Rezidiv- und Komplikationsrate ist als gering einzuschätzen.