gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Humanes Papillomvirus und Oropharynxkarzinom – Paradigmenwechsel und aktueller Stand

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Gerd Rasp - HNO-Klinik Katharinenhospital, Stuttgart
  • Klaus Wiedorn - Pathologisches Institut Katharinenhospital, Stuttgart
  • Udo Schuss - HNO-Klinik, Stuttgart
  • Alexander Bosse - Pathologisches Institut Katharinenhospital, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod189

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod189.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Rasp et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Neben Schadstoffexposition sind Viren wesentliche Kanzerogene. Neben dem Cervixkarzinom spielt das Humane Papillomvirus auch beim Oropharynxkarzinom eine Rolle.

Wir untersuchten bis dato 15 Karzinome umit molekularpathologischen Verfahren. In der nested PCR wurden HPV-typische Gensequenzen detektiert, die mit weiteren Primern bestätigt wurden.

Bei 11 Proben konnten HPV 16-spezifische Gensequenzen nachgewiesen werden.

Bei der Analyse der Fälle werden die spezifischen Risikofaktoren wie Alkohol, Nikotin, Mundhygiene und Sexualverhalten betrachtet. Die Ergebnisse zeigen, daß neue Risikostrukturen in dem Umgang mit Kopf-Hals-Tumoren einfließen und sich auch andere Prophylaxe- und Therapieoptionen abzeichnen.