gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Photodynamische Therapie von Plattenepithelkarzinomen im Kof-Halsbereich

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kai Johannes Lorenz - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Abt. für Hals-Nasen-Ohrheilkunde, Ulm
  • Heinz Maier - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, HNO-Abteilung, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod178

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod178.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Lorenz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die photodynamische Therapie (PDT) ist ein Verfahren zur Therapie oberflächlicher Tumoren im Bereich von Haut und Schleimhaut. Nach Injektion eines Photosensitizers wird der Tumor mit nicht thermischen Laserlichts bestrahlt. Hierdurch resultiert eine phototoxische Reaktion mit der Bildung von Sauerstoffradikalen, die zu einer Zerstörung der Tumorzellen führt.

Methoden und Patienten: Im Zeitraum von November 2003 bis Juli 2007 wurden am Bundeswehrkrankenhaus Ulm 35 Patienten mit Plattenepithelkarzinomrezidiven bzw. Zweittumoren des Kopf-Hals-Bereiches mit einer photodynamischen Therapie behandelt. Bei allen Patienten waren sonstige Therapieoptionen ausgeschöpft. Als Photosensitizer wurden Meta-Tetra-Hydroxiphenylchloridin (Handelsname Foscan®) eingesetzt.

Ergebnisse: Eine komplette Remission wurde bei 21 Patienten (60%) und eine partielle Remission bei 10 Patienten (28,5%) beobachtet. Bei 4 (11,5%) Patienten sprach die Therapie nicht an. Die durchschnittliche Überlebenszeit aller Patienten nach Behandlungsende betrug 401,3 (±321,2) Tage. Die rezidivfreie Überlebenszeit der Patienten mit kompletter Remission lag durchschnittlich bei 313,6 (±131,1) Tagen. 27 Patienten gaben an, dass sie nach der Foscan-Therapie keine oder deutlich geringere Schmerzen verspürten. 16 Patienten gaben an, nach der Therapie besser schlucken zu können, 26 Patienten fühlen sich nach der photodynamischen Therapie deutlich besser als vor der Therapie.

Schwerwiegende Komplikationen traten bei keinem der Patienten auf.

Schlussfolgerung: Patienten mit Rezidivtumoren im Kopf-Halsbereich, die als austherapiert gelten, können durch die photodynamische Lasertherapie eine Verbesserung der Lebensqualität wie auch einen deutlichen klinischen Benefit erfahren.