gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Vergleich von PET und PET-CT bei unklarem Primärtumor (CUP-Syndrom)

Meeting Abstract

  • corresponding author Johannes Zenk - HNO-Universitätsklinik Erlangen, Erlangen
  • Rainer Linke - Klinik für Nuklearmedizinische Klinik, Universitätsklinikum Erangen, Erlangen
  • Florian Keller - HNO-Klink, Erlangen
  • Frank Waldfahrer - HNO-Klinik, Erlangen
  • Heinrich Iro - HNO-Klink, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod155

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod155.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Zenk et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Halslymphknotenmetastasen bei CUP treten mit einer Häufigkeit von ca. 5% aller Kopf-Hals-Tumoren auf. Klinische Untersuchung, bildgebende Verfahren und die Panendoskopie mit Biospien sind etablierte Methoden zum Auffinden des Primärtumors. PET und PET-CT sind Verfahren, die in neuerer Zeit bei CUP eingesetzt werden.

Es wurden 58 Pat. mit CUP retrospektiv untersucht. Bei 41 Pat. erfolgte eine PET-Untersuchung und bei 17 Patienten ein PET-CT. Im Anschluss wurde bei allen Pat. eine Panendoskopie mit entsprechenden Biopsien zur Histologiebestimmung entnommen (vermuteter Tumor, Zungengrund, Tonsillen, Nasenrachen). Die Ergebnisse der definitiven Histologie wurden dann mit PET und PET-CT-Befunden verglichen.

Insg. konnte bei 18/58 Pat. der Primarius histologisch gesichert werden. Von den 41 Pat., die nur ein PET erhielten, zeigten 14 Pat. einen pos. Befund, 9 davon falsch positiv. Bei 27 Pat. war das PET negativ, davon bei 6 falsch negativ. Hier zeigte sich in der definitiven Histologie ein Primärtumor. Sensitivität und Spezifität betrugen 45,5% und 70%. Im PET-CT waren 6/17 Pat. positiv befundet, davon ein Pat. falsch positiv. 11 Pat. zeigten einen neg. Befund, davon 2 falsch negativ. Sensitivität und Spezifität betrugen 71,5% und 90%. Zusätzlich wurden bei 11/58 Pat. (19%) Fernmetastasen oder Primärtumoren anderer Lokalisation gefunden.

PET in Kombination mit CT ist zur Diagnostik des Primärtumors bei CUP dem alleinigen PET deutlich überlegen und sollte Bestandteil der Diagnostik sein. Negative Befunde schließen einen Tumor nicht sicher aus, so dass die Panendoskopie weiterhin erfolgen muss. Ein Benefit des PET ist die Aufdeckung von Fernmetastasen oder Tumoren anderen Ursprungs (19%), die zu einer Änderung des therapeutischen Regimes führen.