gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Multilokulärer Abrikossoff-Tumor als Differentialdiagnose zu einem filialisierten Malignom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Friederike Ott - Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Ortenauklinikum Lahr, Lahr
  • Lothar Tietze - Institut Pathologie Lahr-Ettenheim, Lahr
  • Tobias Stripf - Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Ortenauklinikum Lahr-Ettenheim, Lahr
  • Olaf Ebeling - Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, Ortenauklinikum Lahr-Ettenheim, Lahr

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod137

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod137.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Ott et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Auch bei bekannten Karzinomen ist es erforderlich, verschiedene vermeintliche zervikale Absiedlungen jeweils histologisch zu untersuchen, wie unser Fall dokumentiert:

Wir berichten über eine 71-jährige Patientin, die sich mit einer abzuklärenden zervikalen Raumforderung rechtsseitig ohne andere Beschwerdeangaben vorstellte. In der Sonographie des Halses zeigte sich diese als 3 cm groß und gut vaskularisiert in Regio II. Bei Z.n. Hemithyreoidektomie rechts ließ sich sonographisch zudem im Bereich der ehemaligen Schilddrüsenloge eine inhomogene Raumforderung darstellen. Im MRT zeigte sich diese als 3,5 x 4 x 8 cm große mehrknotige Raumforderung, die zu einer Verlagerung des Hypopharynx und Larynx nach links führte. Die durchgeführte Panendoskopie bestätigte eine glatte submukös parapharyngeal gelegene Raumforderung mit Verdacht einer malignen Neubildung und zervikaler Filialisierung. Sowohl eine Feinnadelpunktion von zervikal als auch die Gewebeprobe von parapharyngeal ergab das Vorliegen eines Granularzelltumors. Zeitgleich wurde durch eine Stanzbiopsie die Diagnose eines Mamma Carcinomes rechts gestellt.

Unser Fall beschreibt die seltene Differentialdiagnose eines multilokulären Granularzelltumors. Dieser, von den Schwann-Zellen ausgehende Tumor, wurde erstmals 1926 von dem russischen Pathologen Abrikossoff beschrieben.

Wir möchten auf das Vorliegen eines multilokulären Granularzelltumors als mögliche Differentialdiagnose zu einem filialisierten Malignom, sowie auf die Wichtigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit bei der Abklärung von zervikalen Raumforderungen hinweisen.