gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Wertigkeit der diffusionsgewichteten MR-Bildgebung bei der Unterscheidung zwischen malignen und benignen zervikalen Lymphknoten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Konstantin Holzapfel - Radiologie, Klinikum rechts der Isar, München
  • Sabrina Dütsch - HNO-Klinik, Klinikum rechts der Isar, München
  • Jochen Gaa - Radiologie, Klinikum rechts der Isar, München
  • Claudius Fauser - HNO-Klinik, Klinikum rechts der Isar, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod129

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod129.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Holzapfel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Unterscheidung maligner und benigner zervikaler Lymphknoten (LKs) mittels CT und MRT erfolgt bislang anhand morphologischer Kriterien, wodurch eine zuverlässige Differen-zierung oft nicht möglich ist. Ziel der Studie ist die Evaluation der diffusionsgewichteten MR-Bildgebung bei der Charakterisierung zervikaler LKs.

Methoden: Bei 45 Patienten mit vergrößerten zervikalen LKs (Durchmesser > 10mm) wurde eine diffusionsgewichtete MR-Sequenz der Kopf-Hals-Region durchgeführt (1,5T, Avanto, Siemens). Apparent diffusion coefficient (ADC)-Werte wurden für jeden LK berechnet. Die analysierten LKs wurden durch eine Neck dissection oder eine Exzisionsbiopsie operativ entfernt und histologisch untersucht oder mit 18FDG-PET/CT-Untersuchungen korreliert bzw. im Zeitverlauf bewertet. Zudem wurde eine ROC (receiver operating characteristic curve)-Analyse durchgeführt.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 65 vergrößerte LKs untersucht (30 Plattenepithelkarzinommetastasen, 5 bei Non-Hodgkin-Lymphom, 27 bei reaktiver Lymphadenitis, 2 bei Infektion mit Bartonella henselae und ein LK bei Sarkoidose). Der mittlere ADC-Wert (x10-3 mm2/sec) von metastati-schen LKs betrug 0,78±0,11, von LKs bei NHL 0,64±0,10 und 1,24±0,16 bei benignen zervikalen LKs. Die ADC-Werte metastatisch oder im Rahmen eines NHL befallener LKs waren signifikant niedriger als die ADC-Werte benigner LKs. Bei Verwendung eines ADC-Wertes von 0,92x10-3 mm2/sec als Schwellenwert wurden 95,1% der LKs korrekt als maligne oder benigne klassifiziert bei einer Sensitivität von 95,5% und einer Spezifität von 90,9%.

Schlussfolgerungen: Die diffusionsgewichtete MR-Bildgebung erlaubt eine zuverlässige Unterscheidung zwischen vergrößerten malignen und benignen zervikalen Lymphknoten.