gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Zervikale Metastase eines neuroendokrinen Tumors

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Julia Diana Dahm - HNO-Klinik, Tübingen
  • Serena Preyer - HNO-Klinik Tübingen, Tübingen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod119

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod119.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Dahm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die heterogene Gruppe der neuroendokrinen Tumoren entstehen üblicherweise im Gastrointestinaltrakt und werden eingeteilt zum einen in benigne und maligne sowie sekretorisch biologisch aktive und inaktive Tumoren. Die Metastasierung erfolgt üblicherweise in die Leber oder die regionären Lymphknoten. In der Literatur der letzten 30 Jahre werden 3 Fälle einer cervikalen Metastasierung beschrieben bei neuroendokrinen Tumorn des Gastrointestinaltraktes.

Methoden: Wir berichten über einen 50jährigen Patienten, der sich mit einem Druckgefühl im rechten Ohr, einer serösen Otorrhoe sowie einer diskreten Schwellung rechts cervikal beim HNO-Arzt vorstellte. CT-morphologisch handelte es sich um eine Raumforderung parapharyngeal rechts, im Bereich der Parotis, Temporallappen und Epipharynx mit intrakaranieller Ausbreitung.

Ergebnisse: Nach einer transoralen Biopsie mit Schlitzung der Pharynxschleimhaut ließ sich histopathologisch und immunhistochemisch ein neuroendokriner Tumor nachweisen mit einer ausgeprägten Expression gegen CD56 und neuronenspezifischer Enolase (NSE). Die Somatostatin-Rezeptorszintigraphie ergab einen Somatostatinrezeptorpositiven Herd im Processus uncinatus des Pankreas. Eine operative Intervention war aufgrund der diffusen Infiltration der Schädelbasis und der cervikalen Strukturen nicht mehr möglich, so dass eine Radiotherapie in IMRT-Technik durchgeführt wurde. Der weitere klinische Verlauf unter dieser Therapie war infaust.

Schlussfolgerung: Dieser Fall zeigt, dass trotz der Heterogenität neuroendokriner Tumoren und des intraindividuell unterschiedlichen Wachstumsverhaltens bei kurativer Intention die chirurgische Exstirpation die Therapie der ersten Wahl ist.