gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Der endoskopische Verschluss von spontanen Liquorfisteln der Keilbeinhöhle

Meeting Abstract

  • corresponding author Jannis Constantinidis - HNO-Uni-Klinik, Aristoteles-Universität Thessaloniki, Thessaloniki, Griechenland
  • Iordanis Konstantinidis - HNO-Uniklinik, Thessaloniki, Griechenland
  • Viktor Vital - HNO-Uniklinik, Thessaloniki, Griechenland
  • Stefanos Triaridis - HNO-Uniklinik, Thessaloniki, Griechenland
  • Georgios Fyrmpas - HNO-Uniklinik, Thessaloniki, Griechenland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod104

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod104.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Constantinidis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Keilbeinhöhle grenzt an besondere anatomische vaskuläre und nervale Strukturen die den Verschluss von Liquorfisteln in dieser Region erschwert.

Methoden: Zwischen 2003 und 2007 haben wir 7 Patienten mit einer spontanen Liquorfistel der Keilbeinhöhle behandelt. Ursächlich dafür waren eine angeborene Missbildung (2), ein lange zuvor vorausgegangenes Trauma (2), Hypophysenadenom (1)und jeweils ein Meningeom des Keilbeinflügels und ein empty sella syndrom.

Nach sorgfältiger Diagnostik (Bestimmung von b-trace Protein, CT, MRT-Zysternographie, Fluoresceinprobe) wurde unter endoskopischer Kontrolle die Liquorfistel mit Hilfe von Fettgewebe, Fascia lata und Fibrinkleber verschlossen. In einem Fall lagen zwei Fisteln vor.

Ergebnisse: In 5 von 7 Fällen konnte die Liquorfistel nach dem Ersteingriff erfolgreich verschlossen werden. In 2 Fällen mit Lokalisation der Liquorfistel im Keilbeinhöhlen-bodenbereich dem Klivus angrenzent und in einem lateralen Recessus der Keilbeinhöhle war eine Zweitoperation erforderlich. Schwerwiegende Komplikationen traten nicht auf.

Schlussfolgerungen: Der endonasale, endoskopisch gestützte Zugang ist ein sicheres Verfahren zur Behandlung von Liquorfisteln der Keilbeinhöhle.

Ätiologische Faktoren in der Genese der spontanen Liquorfisteln, technische Besonderheiten sowie der Stellenwert der Lumbaldrainage werden diskutiert.