gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

4D-Darstellung der Insertion einer CI-Elektrode mittels Flat-Panel-Volume-CT

Meeting Abstract

  • corresponding author Marc H. Unkelbach - Uniklinik Würzburg, Würzburg
  • Andreas Radeloff - HNO Uni Würzburg, Würzburg
  • Sönke Bartling - DKFZ Heidelberg, Heidelberg
  • Robert Mlynski - HNO Uni Würzburg, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod099

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod099.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Unkelbach et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Problematik der Insertion einer Cochlea Implantat-Elektrode in die Scala vestibuli vs. Scala tympani ist immer wieder Gegenstand der wissenschaftlichen Diskussion. In diesen Versuchen sollte gezeigt werden, mit welcher Präzision heutige Computertomographen eine Operationsplanung zulassen. Dazu wurden 3 menschliche Felsenbeine präpariert sowie im Felsenbeinlabor cochleostomiert und in der Computertomographieeinheit (Siemens FPVCT Prototyp, DKFZ Heidelberg) unter kontinuierlicher Durchleuchtung über etwa 90 Sekunden inseriert.

Die aufgenommenen Daten wurden gesammelt und noch an der Workstation in 4D-Datensätze gerendert. Es resultiert ein in sowohl räumlicher als auch zeitlich frei dreh- und wählbarer Datensatz, der zum ersten Mal die Insertion einer CI-Elektrode in ein Felsenbein in hochauflösender Darstellung zeigt. Hier ist insbesondere die Lamina spiralis ossea zu erkennen, so dass eine Insertion in die korrekte Scala sicher zu zeigen ist. Weitere Implikationen dieser Methode ist die experimentelle Darstellung des Verhaltens verschiedener Prototypenelektroden zu einer möglichen Reduktion des Insertionstraumas.