gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Chirurgische Leitlinie zur Durchführung der „Pull back“ Technik bei perimodiolären Nucleus 24 RCA Elektroden

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ingo Todt - HNO-Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Dietmar Basta - HNO Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Arne Ernst - HNO Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod098

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod098.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Todt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Durchführung der „Pull back“ Technik, eine Modifikation der herkömmlichen Insertion von perimodiolären Cochlear Implant Elektroden, ermöglicht eine Fokussierung der intracochleären Erregungsausbreitung (Spread of Excitation). Funktionell kann durch Anwendung dieser Technik ein signifikant besseres Frequenzauflösungsvermögen des Patienten im basalen Bereich der Elektrode erreicht werden. Ziel der durchgeführten Studie war es eine chirurgische Leitlinie zur Durchführung dieser Technik zu erarbeiten.

Methoden: Anhand von 9 präperierten Felsenbeinen erfolgten 54 Insertionen in unterschiedlichen Insertionsmodi. Die Insertionen und das erfolgte „Pull back“ wurde digital erfasst und bezüglich des Verhaltens der Elektrode in der Cochlea ausgewertet.

Ergebnis: In allen Fällen konnte eine deutliche Annäherung der Elektrode an den Modiolus belegt werden. Bei erheblicher anatomischer Variabilität der Cochlea konnte eine Leitlinie fuer ein kontrolliertes „Pull back“ erarbeitet werde.

Schlussfolgerung: Ein kontrolliertes Zurückziehen von perimodiolären Nucleus 24 RCA Elektroden ermöglicht eine Annährung an den Modiolus ohne Änderung der apikalen Elektrodenposition.