gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Einsatz einer konfokalen Messsonde zur berührungslosen Oberflächenvermessung des Promontoriums

Meeting Abstract

  • corresponding author Felix Knapp - Universitäts-HNO-Klinik Düsseldorf, Düsseldorf
  • Matthias Riehmann - Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik, Karlsruhe
  • Evangelos Papastathopoulos - Institut für technische Optik, Stuttgart
  • Chiu Chun Ngan - Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik, Karlsruhe
  • Klaus Körner - Institut für technische Optik, Stuttgart
  • Antje Aschendorff - Universitäts-HNO-Klinik, Freiburg
  • Jörg Raczkowsky - Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik, Karlsruhe
  • Jörg Schipper - Universitäts-HNO-Klinik, Düsseldorf
  • Thomas Klenzner - Universitäts-HNO-Klinik, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod068

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod068.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Knapp et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die genaue Lage und präzise Ausführung der Cochleostomie ist eine der Grundvoraussetzungen für den Erhalt des Resthörvermögens im Rahmen der Cochlea Implantation. Die bislang für die präoperative Planung verfügbare CT-Bildgebung stößt im Submillimeterbereich im Rahmen der mechatronisch-navigierten Felsenbeinchirurgie an ihre Grenzen. Eine intraoperativ durchgeführte optische Nahfeldvermessung der Oberfläche könnte die Punktgenauigkeit steigern und die Navigation somit praktikabler machen.

Methoden: Es wurde eine optische Messsonde auf der Grundlage des konfokalen Prinzips entwickelt, welche auf einem Hexapoden als präzise Führungsplattform montiert wurde. Hiermit wurde die Oberfläche von anfänglich technisch gefertigten Objekten später auch Knochen vermessen. Die somit erhaltenen dreidimensionalen Daten im Sinne eines Oberflächenscans wurden mit der realen Oberfläche verglichen.

Ergebnisse: Beim Vermessen eines Teflonblockes konnten Stufen bis zu einer Höhe von ca. 0,1 mm identifiziert werden. Die Messergebnisse von reflektierenden Oberflächen hingen stark vom Einfallswinkel des Lichts auf die zu vermessende Oberfläche ab. Das konfokale Prinzip ermöglichte ebenfalls ein scharfes Signal an einer Knochenoberfläche. Der Zeitaufwand war bisher erheblich.

Schlussfolgerungen: Der Einsatz einer GRIN-Optik basierend auf dem konfokalen Messprinzip scheint ein gangbarer Weg für eine präzise Oberflächenvermessung auch am Knochen zu sein und könnte die Genauigkeit des Navigationssystems verbessern. Eine zeitliche Optimierung der Messalgorithmen ist für den klinischen Einsatz unabdingbar. Bei entsprechender Eignung könnte das System in einen mechatronischen Versuchsaufbau für eine hexapod-gestützte Cochleostomie integriert werden.

Unterstützt durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Wettbewerbes zur Förderung der Medizintechnik (01EZ0405)