gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Pharmakotherapie des Innenohrs mittels einer Wirkstoff-freisetzenden Cochlear-Implant Elektrode

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jan Kiefer - Klinik f. HNO-Heilkunde, München
  • Liu Ya - Klinik f. HNO-Heilkunde, TUM, München
  • Claude Jolly - MED-EL, Innsbruck, Österreich
  • Heike Schneider - Inst. f. klinische Chemie, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod065

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod065.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Kiefer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Einführung der Elektrode bei einer CI macht die gezielte Einbringung von Wirkstoffen zur Therapie cochleärer Strukturen möglich. Prospektive Anwendungen sind Substanzen, die funktionsfähige Strukturen der Cochlea schützen (Protektion) oder eine Regeneration von Innenohrstrukturen bewirken. Ziel ist es, eine Pharmakotherapie des Innenohrs mittels einer Wirkstoff-freisetzenden CI-Elektrode zu entwickeln. Konkret soll eine Protektion des Hörvermögens bei Implantation von Patienten mit partiell erhaltebem Gehör in tiefen Frequenzen ermöglicht werden.

  • Dexamethason (DM) wurde in Silikon eingebettet und die Substanzfreisetzung in vitro mittels HPLC bestimmt. Im Meerschweinchen wurden Silikonträger mit DM intracochlear implantiert und die Freisetzung in vivo durch apikale Perilymphentnahme untersucht.
  • Im gleichen Tiermodell wurde der Verlauf der Hörschwelle nach Implantation von Silikonträgern mit DM (n= 18) und ohne DM (n=18) mittels BERA und DPOAE bestimmt. Die Cochleae wurden histologisch untersucht.
  • Ergebnisse:
  • In vitro zeigte sich eine rasche initiale, sodann eine kontinuierliche Freisetzung bis zum Zeitpunkt 180 Tage p.i.. Die Freisetzungsrate steht in Relation zum Verhältnis Oberfläche/Volumen. In vivo ließ sich eine Freisetzung nachweisen, in Einklang mit rechnerischen Simulationen, die Freisetzung und Halbwertszeit von DM in der Cochlea einbeziehen.
  • In der Gruppe DM+ fand sich eine signifikante Reduktion des p.o. Hörverlust und eine bessere Restitution im Vergleich zur Kontrollgruppe, sowohl in der BERA als auch den DPOAE. Histologisch waren die Veränderungen in beiden Gruppen ähnlich.

Das neue Biomaterial wurde tierexperimentell in seiner Wirksamkeit bestätigt und besitzt Potential für eine humane Anwendung.