gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Intraoperativ radiologisch kontrollierte navigierte Cochlear Implant Operation zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

Meeting Abstract

  • corresponding author Antje Aschendorff - Univ. HNO-Klinik, Freiburg
  • Katrin Jaekel - Univ. HNO-Klinik, Freiburg
  • Wolfgang Maier - Univ. HNO-Klinik, Freiburg
  • Susan Arndt - Univ. HNO-Klinik, Freiburg
  • Marc Christian Metzger - Univ. MKG-Klinik, Freiburg
  • Pit Voss - Univ. MKG-Klinik, Freiburg
  • Thomas Wesarg - Univ. HNO-Klinik, Freiburg
  • Roland Laszig - Univ. HNO-Klinik, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod042

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod042.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Aschendorff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Komplexe Fehlbildungen des Labyrinths stellen bei der Cochlear Implant (CI) Versorgung aufgrund des Risikos einer Elektrodenfehllage eine chirurgische Herausforderung dar. Gleichzeitig kann eine intraoperative Kontrolle der Elektrodenlage mittels Durchleuchtung schwierig oder unmöglich sein.

Methodik: Wir stellen unser Konzept und erste Ergebnisse der Anwendung einer radiologisch kontrollierten, navigierten Operationstechnik in bisher n=4 Fällen mit komplexen Labyrinthfehlbildungen dar. Grundlage der Navigation (VoXim Osteo, IVS Solutions AG) ist ein intraoperativ erhobener 3D-Volumentomographie Datensatz (Philips BV Pulsera). Gleichzeitig kann die Elektrodeninsertion direkt unter Durchleuchtungskontrolle erfolgen und das Ergebnis mittels 3D-Vol.-Tomographie bereits intraoperativ kontrolliert werden.

Ergebnisse: In allen Fällen konnte eine regelrechte, der spezifischen Anatomie angepasste Elektrodenlage erreicht werden. Komplikationen traten nicht auf. Eine zusätzliche postoperative Computertomographie zur Bestimmung der Elektrodenlage ist nicht notwendig, da die intraoperative Kontrolle mittels 3D-Volumentomographie eine sichere Evaluation in CT-Qualität erlaubt.

Diskussion: Die Anwendung einer navigationsgestützen OP-Technik, deren Bilddaten auf der intraoperativen Anwendung einer 3-D-Volumentomographie beruhen, erhöht die Genauigkeit der Navigation, da zwischen Erhebung der Bilddaten und Einrichten der Navigation ein extrem kurzer Zeitabstand liegt. Durch die intraoperative Lagekontrolle werden zusätzliche Eingriffe vermieden. Die intraoperativ radiologisch kontrollierte Navigation erhöht die Operationsqualität, was insbesondere bei komplexen Fehlbildungen von Bedeutung für die Rehabilitationsergebnisse ist.