gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Zentrale auditive Wahrnehmungsleistungen bei Patienten mit unilateraler Atresia auris congenita und kontralateraler Normakusis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Carolin Meißner - Prosper Hospital, Recklinghausen
  • Stefan Mattheis - Prosper Hospital, Recklinghausen
  • Ralf Siegert - Prosper Hospital, Recklinghausen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod033

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod033.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Meißner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Es liegen zurzeit nur wenige Erkenntnisse über die zentrale auditive Wahrnehmungsleistung bei Patienten mit unilateraler Atresia auris congenita und kontralateraler Normakusis vor.

Zielsetzung: Mit Hilfe des Sprachtests nach Dieroff soll über den Hallquotienten ein Rückschluss auf die zentral auditive Verarbeitung bei einseitiger Mikrotie erfolgen.

Methoden: Die Untersuchung der Patienten bei einseitiger Atresia auris congenita sowie bei Probanden wird bei 50 dB und 70 dB über Knochenleitungshörer durchgeführt. Die Vertäubung der Gegenseite erfolgt mittels Knochenleitung. Bis dato wurden 15 Patienten und 15 Probanden getestet (Stand 10/07). Die Untersuchung wird als Freiburger Sprachtest durchgeführt und mit einer Verhallung von 5 dB wiederholt. Der Hallquotient (HQ) ermittelt sich durch die Addition der Ergebnisse, des bei 50 dB und 70 dB durchgeführten Freiburger Sprachtest. Die Ergebnisse des verhallten Sprachtests bei 50 dB und 70 dB werden ebenfalls addiert. Der Hallquotient berechnet sich nun aus der Division der beiden Summen.

Ergebnisse: Der Hallquotient der Patienten beträgt auf der Mikrotie Seite HQ=1,34, das gesunde Ohr der Patienten weist einen Hallquotienten von HQ=1,37 auf. Der Hallquotient der Probanden mit Normakusis beträgt auf der rechten Seite HQ=1,18 und auf dem linken Ohr HQ=1,19.

Schlussfolgerung: Die zentrale auditive Wahrnehmung der Patienten mit einseitiger Atresie scheint auf beiden Seiten bei nahezu identischem Hallquotienten vergleichbar zu sein. Im Vergleich zu den Probanden zeigt sich jedoch ein leicht erhöhter Hallquotient, so dass das zentral auditive Wahrnehmungsvermögen etwas eingeschränkt zu sein scheint.