gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Lean Healthcare – ein umfassender Ansatz zur Stärkung der Wettbewerbsposition von Kliniken

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod020

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod020.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Schönermark et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Wettbewerbsdruck (intern zwischen den Kliniken eines Krankenhauses und extern zwischen den Krankenhäusern) im deutschen Gesundheitsmarkt steigt und damit die Notwendigkeit, strategisch zu planen und zu handeln. Dabei stehen insbesondere Kliniken der Maximalversorgung vor dem ökonomischen Minimax-Paradoxon, bei zu steigernder Effizienz (Kostenkontrolle oder -senkung), gleichzeitig die Effektivität (Qualität) erhöhen zu müssen. Mithilfe des Ansatzes des Toyota Produktions-Systems (TPS) lassen sich Effizienz- und Effektivitätsreserven in klinischen wie auch administrativen Kernprozessen identifizieren, die in interaktiven Workshops unter aktiver Mitwirkung aller Prozessbeteiligten quantifiziert, adressiert und unmittelbar umgesetzt bzw. realisiert werden. Dabei werden nicht-wertschöpfende Aktivitäten (z.B. mehr als 50% Arbeitszeit der Klinikärzte, die in keinem Zusammenhang mit der Wertschöpfung am Patienten stehen) minimiert. Um die Nachhaltigkeit der Effizienz- und Effektivitätssteigerungserfolge zu sichern, bedarf es erstens einer fest implementierten Kaizen-Kultur und zweitens der Verankerung und Unterfütterung der neu gestalteten Prozesse in innovativen Versorgungsprodukten, die dann mit Kostenträgern vertraglich abgesichert werden sollten. So entsteht letztlich ein neues Geschäfts- und Organisationsmodell, das die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der HNO-Klinik nachhaltig stärkt.