gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Cluster-SIT nach dem Koblenzer Schema

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Nina Atamna - Bundeswehrzentralkrankenhaus, Koblenz
  • Roland Jacob - Bundeswehrzentralkrankenhaus, Koblenz
  • Jörg-Michael Nebel - Bundeswehrzentralkrankenhaus, Koblenz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod002

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod002.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Atamna et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die spezifische Hyposensibilisierungstherapie ist eine Behandlungsmethode, die eine wirksame Therapieform in der Behandlung von allergischen Erkrankungen darstellt. Die neuesten Weiterentwicklungen betreffen vor allem eine Modifikation in der initialen Dosissteigerungsphase. Wir untersuchten die Sicherheit der Cluster-SIT nach dem Koblenzer Schema bei saisonaler Rhinitis allergica und Hausstaubmilbenallergie bei der Verwendung von Allergoid-Extrakten (Purethal®, HAL Düsseldorf) an 50 Patienten anhand der Häufigkeit des Auftretens von unerwünschten Nebenwirkungen. Die Dosissteigerung erfolgte in 6 Schritten von 25 bis 250µg Gesamtallergen an zwei aufeinander folgenden Behandlungstagen. Bei 88% der Patienten entstand an der Injektionsstelle keine Reaktion oder eine leichte Rötung, geringe Schwellung oder lokaler Juckreiz entsprechend Grad-0. Eine Grad-1 Reaktion wurde bei 10% der Patienten beobachtet. Eine Grad-3 Reaktion trat bei einem Patienten auf. Eine Grad-4 Reaktion oder systemische Reaktion wurde nicht beobachtet. Gerade einer Organisation wie der Bundeswehr, die vielfältige Aufgaben mit häufigem Ortswechsel im In- und Ausland zu bewältigen hat, bietet die Cluster-Immuntherapie nach dem Koblenzer Schema eine neue und praktikablere Alternative zur Behandlung von Allergien.