gms | German Medical Science

79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

30.04. - 04.05.2008, Bonn

Dysphonie als Hinweis für den Etagenwechsel bei Allergischer Rhinosinusitis

Meeting Abstract

  • corresponding author Basel Al Kadah - Klinik f. HNO Heilkunde, Marburg
  • Holger Hanschmann - Klinik f. Phoniatrie und Pädaudiologie, Marburg
  • Lisa Zanders - Klinik f. HNO-Heilkunde, Marburg
  • Roswitha Berger - Klinik f. Phoniatrie und Pädaudiologie, Marburg
  • Jochen A. Werner - Klinik f. HNO-Heilkunde, Marburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 79. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Bonn, 30.04.-04.05.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnod001

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2008/08hnod001.shtml

Veröffentlicht: 22. April 2008

© 2008 Al Kadah et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Während bei Kindern der „Marsch der Allergene“, beginnend mit Nahrungsmittelallergien, Neurodermitis und allergischer Rhinitis (AR) bis zu bronchialer Hyperreagibilität und Asthma häufig recht deutlich zu beobachten ist, zeigt sich der Etagenwechsel bei einem Allergiebeginn im Erwachsenenalter oft weniger deutlich. Die Stimmlippen bilden den Übergang zwischen oberem und unterem Respirationstrakt. Ziel der Untersuchung war es, zu überprüfen, ob eine Larynxsymptomatik als Hinweis für einen Etagenwechsel angesehen werden kann.

Methoden: 64 Patienten, die sich in der Allergiesprechstunde vorstellten, wurden mittels standardisierter Fragebögen zu den allergischen Symptomen und zu Stimmbeschwerden (VHI) befragt. Nach Anamnese, Erhebung des HNO-Status mit Nasenendoskopie, sowie Pricktest, erfolgten eine Stimmlippenstroboskopie und eine akustische Heiserkeitsanalyse (GHD). Weiterhin wurde eine Blutprobe zur Bestimmung von spezifischem und Gesamt-IgE entnommen.

Ergebnisse: Von allen 64 Patienten mit Symptomen einer allergischen Rhinokonjunktivitis litten 17 unter Asthma bronchiale. Es konnten vier verschiedene Gruppen identifiziert werden: 1. AR ohne Dysphonie ohne Asthma (n=39), 2. AR mit Dysphonie ohne Asthma (n=8), 3. AR ohne Dysphonie mit Asthma (n=13) und 4. AR mit Dysphonie und mit Asthma (n=4). Der VHI-Score lag in Gruppe 1 bei 0-7, in Gruppe 2 bei 8-12, in Gruppe 3 bei 0-5 und in Gruppe 4 bei 8-37. Das GHD zeigte in den Gruppen 1 und 3 einen Normalbefund (außer 6 Patienten), in den Gruppen 2 und 4 auffällige Befunde.

Schlussfolgerung: Dysphonie kann somit ein Indikator für den Etagenwechsel und die dringende Behandlung der allergischen Rhinokonjunktivitis sein. Bei einer AR sollte eine Larynxsymptomatik speziell hinterfragt werden.