gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Kasuistik - malignes epitheloides Hämangioendotheliom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Florian C. Uecker - HNO Uniklinik Dresden, Dresden
  • Annette Berberich - HNO Uniklinik Dresden, Dresden
  • Thomas Zahnert - HNO Uniklinik Dresden, Dresden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod622

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod622.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Uecker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Hämangioendotheliome sind Tumoren von intermediärer Malignität. Sie werden zwischen Hämangiomen und Angiosarkomen eingeordnet. Das epitheloide Hämagioendotheliom ist ein seltener vaskulärer Tumor, der unter den Hämagioendotheliomen die aggressivste Variante darstellt. Die bevorzugte Lokalisation ist das Bindegewebe der Cutis und Subcutis, sowie Lunge, Knochen und Leber. Ein Auftreten im Hals-, Nasen- und Ohrengebiet ist selten, aber bereits in der Ohrspeicheldrüse beschrieben worden.

Kasuistik und Schlussfolgerung: Wir berichten über den Fall eines lokoregionär metastasierten epitheloiden Hämagioendothelioms der Haut der Temporalregion, die eine totalen Parotidektomie und ipsilateraler Neck-dissection mit adjuvanter Strahlentherapie nötig machte.