gms | German Medical Science

78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2007, München

Wertigkeit des Multiplen Schlaflatenztests (MSLT) in der Stufendiagnostik schlafbezogener Atemstörungen

Meeting Abstract

  • corresponding author Andreas Schmidt - Univ.- HNO- Klinik Würzburg, Würzburg
  • Ines Rudofsky - Univ.-HNO-Klinik, Würzburg
  • Martina Weber - Univ.-HNO-Klinik, Würzburg
  • Christian Köhler - Univ.-HNO-Klinik, Würzburg
  • Michael Herzog - Univ.-HNO-Klinik, Greifswald
  • Till Metz - Univ.-HNO-Klinik, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V.. München, 16.-20.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnod597

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnod2007/07hnod597.shtml

Veröffentlicht: 24. April 2007

© 2007 Schmidt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: In der Evaluierung von gesteigerter Tagesschläfrigkeit im Rahmen der Stufendiagnostik von schlafbezogenen Atemstörungen (SBAS) ist die Anamnese in standardisierter Form, z.B. mit dem Epworth Sleepiness Scale (ESS) etablierter Bestandteil. Dahingegen wird die routinemäßige Objektivierung der Tagesschläfrigkeit durch Meßverfahren, z.B. den multiplen Schlaflatenztest (MSLT, Caskardon et Dement 1976), in der Schlafmedizin kontrovers diskutiert. Ziel dieser Studie war es daher, den MSLT versuchsweise in die Routinediagnostik von SBAS zu integrieren und die Ergebnisse statistisch mit denen der Polysomnographie (PSG) und des ESS zu korrelieren.

Methoden: Bei 26 Patienten mit Verdacht auf SBAS (m:w = 4:22) wurden ESS, PSG und MSLT durchgeführt. Dessen Befunde wurden in drei Gruppen eingeteilt: Einschlaflatenz < 5 min = pathologisch, 5 - 10 min = grenzwertig, > 10 min = physiologisch. Die Ergebnisse wurden mit denen von PSG und ESS anhand der statistischen Korrelation nach Pearson verglichen (p < 0,05 = signifikant).

Ergebnisse: Weder das Vorliegen einer pathologischen Schläfrigkeitseinschätzung im ESS (p = 0,547) noch das Vorliegen einer SBAS in der PSG (p = 0,215) korrelierten mit den MSLT- Befunden beim Gruppenvergleich. Auch eine Korrelation der Absolutwerte der Ergebnisse ergab weder beim ESS (p = 0,917) noch bei der PSG (p = 0,085) eine Signifikanz, wenngleich die p- Werte zeigen, daß zumindest die PSG tendenziell mit dem MSLT übereinstimmte.

Schlußfolgerungen: Unsere Ergebnisse legen den Schluß nahe, daß der routinemäßige MSLT in der Diagnostik keine sinnvollen Zusatzinformationen liefert, und nicht signifikant mit den Ergebnissen von ESS und PSG korreliert. Er sollte daher weiterhin speziellen Fragestellungen vorbehalten bleiben.